Digital-Life
08.07.2012

Facebook: App-Überwachung für bessere Werbung

Das Online-Netzwerk will die App-Nutzung von Usern am Smartphone und Tablet überwachen, um ausgehend von deren Verhalten zielgerichteter Werbung schalten zu können. Um Einblick in Apps von Dritthersteller zu bekommen, setze die Plattform auf Facebook Connect, so ein Bericht.

Am Computer hat Facebook sein Anzeigen-Geschäft fest im Griff, Werbung am mobilen Sektor stellt für die Firma jedoch weiterhin ein Problem dar. Zwar steigt über die Hälfte der 900 Millionen User bereits über Smartphone oder Tablet in Facebook ein, wie man diese mit passender Werbung versorgt, hat Facebook noch nicht heraus.

Überwachung von Apps
Laut einem Bericht des Wall Street Journal soll ein neuer Vorstoß dieses Manko beheben und endlich den lukrativen mobilen Werbemarkt erschließen. Die Plattform hat Insidern zufolge ein Werbesystem geplant, das auf der Überwachung von Apps aufbaut, um so personalisierte Anzeigen im News-Feed einzublenden. Dazu wird analysiert, welche Programme der Nutzer am Handy oder Tablet nutzt. Es werde sogar angedacht, das Verhalten innerhalb von Apps mitzuprotokollieren und zu analysieren.

Einblick via Facebook Connect
Um an die Daten aus Apps von Drittherstellern zu kommen, setzt das Online-Netzwerk auf Facebook Connect. Mit dem Service kann man sich mit Facebook-Daten in fremde Apps einloggen. Laut dem Bericht soll die neue Werbeform Mitte oder Ende Juli starten.

Experten kritisieren indes, dass man dem System die Überwachung nicht verbieten kann. Es gebe keine Möglichkeit, Connect ohne Überwachungsfunktion zu nützen. Im Gegensatz zum Like-Button, der vom User aktiv geklickt wird, passiere die Datenanalyse im neuen System automatisch im Hintergrund.

Mehr zum Thema

  • Facebook: Freunde sollen Pseudonyme aufdecken
  • Facebook und Yahoo kooperieren enger
  • Facebook: Folgenreiche E-Mail-Umstellung
  • Facebook testet "Want"-Button