Zur mobilen Ansicht wechseln »

Sicherheit Flughafen Wien führt Gesichtserkennung ein.

Am Terminal 3 des Flughafens Wien-Schewchat
Am Terminal 3 des Flughafens Wien-Schewchat - Foto: KURIER/Jeff Mangione
Der Flughafen Wien-Schwechat setzt ab Dezember auf automatische Gesichtserkennung bei der Grenzkontrolle.

Die dafür notwendige Infrastruktur wird derzeit in Form sogenannter E-Gates installiert, im Dezember startet der Vorbetrieb, wie der ORF berichtet. An diesen Gates scannen Passagiere ihre Pässe ein, anschließend werden ihre Gesichter automatisch erkannt. Für den Anfang werden 25 E-Gates an drei Standorten im Flughafen errichtet, die bei der Ein- und Ausreise automatisch die Gesichter der Passagiere scannen, erste Tests sollen bereits kommende Woche anlaufen. „Jetzt werden die ersten Systeme installiert und getestet - in Einzelfällen kann das auch mit Passagieren passieren. Noch können Passagiere aber nicht zwischen E-Gates und herkömmlichen Grenzkontrollen wählen, das wird dann ab Anfang Dezember möglich sein“, sagt Flughafen-Sprecher Peter Kleemann dem ORF.

Die E-Gates werden aufgrund einer Änderung im Schengen-Abkommen installiert, die vorsieht, dass auch die Daten von EU-Bürgern bei der Einreise in die EU lückenlos mit dem Schengener Informationssystem abgeglichen werden. Durch die E-Gates soll gewährleistet werden, dass dieser zusätzliche Aufwand nicht zu längeren Wartezeiten führt. Herkömmliche Grenzkontrollen bleiben als Alternative aber erhalten. Ziel des Flughafens ist es, 50 E-Gates zu installieren. Die Kosten dafür belaufen sich auf rund fünf Millionen Euro.

(futurezone) Erstellt am 10.11.2017, 13:19

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?