Digital Life
12.12.2017

Frankreich verbannt Handys aus Schulen

Frankreich weitet sein Smartphoneverbot aus. Handys sollen nicht nur im Unterricht sondern auch in den Pausen verboten werden.

Der französische Bildungsminister Jean-Michel Blanquer hat angekündigt, dass Schüler in Zukunft keine Handys mehr an Schulen benutzen dürfen. Er bezeichnete die Maßnahme als Angelegenheit der öffentlichen Gesundheit, wie Quartz berichtet. Schon bisher sind Handys für französische Schüler im Unterricht tabu, ab September 2018 wird das Verbot auch auf die Pausen zwischen Unterrichtseinheiten ausgedehnt, was einem kompletten Handyverbot an Schulen gleichkommt.

Umstritten

"Heutzutage spielen die Kinder in den Pausen nicht mehr. Sie kleben alle an den Bildschirmen und aus der Bildungsperspektive ist das ein Problem", sagte Blanquer. Präsident Emmanuel Macron hatte in seinem Wahlkampf ein solches Verbot vorgeschlagen. In New York ist ein vergleichbares Gesetz nach Protesten von Eltern gescheitert, die sich beschwerten, dass sie ihre Sprösslinge nicht mehr erreichen konnten.

Eine Publikation der London School of Economics aus dem Jahr 2015 kam zum Ergebnis, dass die Testergebnisse einer Testgruppe von 16-Jährigen sich durch ein Smartphoneverbot um 6,4 Prozent verbessert haben, was mit den Auswirkungen von fünf zusätzlichen Unterrichtstagen pro Jahr vergleichbar sei. Vor allem schlechtere Schüler sollen demanch von einem Verbot profitieren. Lehrer, Eltern und Schüler in Frankreich sind mit der Ankündigung nicht glücklich. Die Lehrer kritisieren vor allem, dass sie Schüler wohl durchsuchen müssten, um sicherzustellen, dass die Handys in den Schließfächern verbleiben.