Digital Life
02/26/2014

Google-Glass-Trägerin angepöbelt und bestohlen

Eine Frau, die in einer Bar in San Francisco die Datenbrille Google Glass trug, wurde angeblich angepöbelt und bestohlen.

Als die Technologiejournalistin ihren Freunden in der Bar die Videofunktion der Brille demonstrieren wollte, sei sie von zwei Mädchen angepöbelt worden, schrieb die Frau auf ihrer Facebook-Seite. Ein Mann habe ihr währenddessen die Datenbrille vom Gesicht gerissen.

Während die Frau den Mann verfolgte, wurden ihr angeblich Geldtasche und Handy aus ihrer Tasche gestohlen, die im Lokal zurückblieb. Sie bekam zwar die Brille zurück, Geld und Smartphone blieben aber verschwunden, berichtet CNet. Begleiter der Angreifer warfen der Frau vor, sie und ihre Tech-Freunde würden„die Stadt zu zerstören“, ist im San Francisco Chronicle zu lesen .

Verschiedene Versionen

Ob der Vorfall sich tatsächlich so zugetragen hat, ist nicht geklärt. Andere Zeugen sprechen davon, dass die Brille der Frau nach einer Auseinandersetzung lediglich aus dem Gesicht gefallen sei.

Die Glass-Trägerin ist jedenfalls nicht öffentlichkeitsscheu. In Interviews inszenierte sie sich als Opfer von „Hasskriminalität“. Das wiederum zog hämische Kommentare und Empörung nach sich. Straftaten, die sich gegen gesellschaftliche Gruppen richten, seien mit dem Angriff auf Google-Glass-Träger nicht zu vergleichen, schrieb ein Blogger. Es mache einen Unterschied, ob Leute wegen ihrer sexuellen Orientierung oder Herkunft angegriffen würden, oder ob der Stein des Anstoßes ein hochkontroverses Gadget sei.

Benimmregeln

Google veröffentlichte vergangene Woche Benimmregeln für Träger der Datenbrille und rät Besitzern des Gadgets keine Fotos oder Videos ohne Erlaubnis zu machen. Die Datenbrille, die derzeit von einigen zehntausend Test-Nutzern in den USA ausprobiert wird, könnte noch heuer auf den Markt kommen.