© AP / Jeff Chiu

Digital Life
05/18/2019

Google sammelt automatisch Rechnungen aus Gmail

Rechnungen, die man per Gmail erhielt, werden auf einer eigenen "Purchases"-Seite aufgelistet. Verhindern kann man das kaum.

Für jeden Google-Nutzer existiert eine eigene "Purchases"-Webseite (zu Deutsch: Einkäufe), auf der alle Rechnungen gesammelt werden, die man per Gmail erhalten hat. Das haben nun CNBC und andere US-Medien herausgefunden. Obwohl Google beteuert, dass die Informationen auf der Purchases-Seite nur vom einzelnen Nutzer eingesehen werden können, nährt die Tatsache, dass Rechnungen automatisch gesammelt werden, Datenschutzbedenken - dabei hat sich Google-CEO Sundar Pichai erst vor wenigen Tagen in einem Kommentar in der New York Times dafür ausgesprochen, dass "Privatsphäre kein Luxusgut" sein könne.

Kontrolle schwierig

Wie Google gegenüber CNBC angibt, kann die Information auf der Purchases-Seite jederzeit gelöscht werden. In der Praxis geht dies aber anscheinend nicht so leicht. Um etwa eine bestimmte Rechnung aus der Sammlung zu entfernen, bietet Google lediglich die Option, die E-Mail zu löschen, in der die Rechnung geschickt wurde. In den Privatsphäre-Einstellungen von Google findet man keinen Punkt vor, mit der die Anzeige auf der Purchases-Seite manipuliert werden könnte.

Selbsttest

Was die Purchases-Seite tatsächlich anzeigt, kann jeder Google-Nutzer selbst einsehen. Bei einem Selbsttest des Autors lassen sich lediglich einige wenige, weit zurückdatierende Einkäufe darauf vorfinden. Das liegt wohl daran, dass für Einkäufe bei gewissen großen Online-Kaufhäusern eine andere E-Mail-Adresse als jene bei Gmail verwendet wurde.