© Instagram

Einschränkung
08/20/2013

Instagram verbietet Apps mit ähnlichen Namen

Die von Facebook gekaufte Foto-App verbietet die Nutzung der Begriffe "Insta" oder "Gram" im Namen eines Dienstes. Instagram droht ansonsten mit dem Entzug des API-Zuganges. Damit macht der Dienst eine drastische Kehrtwende, früher wurden Entwickler sogar zur Verwendung der Begriffe ermutigt. Einige Dienste müssen nun schließen.

Die Foto-App Instagram hat drastische Veränderungen an seinen Markenrichtlinien vorgenommen und verbietet nun die Nutzung der Worte "Insta" oder "Gram" im Namen eines Unternehmens. Die beiden Begriffe sind im Gegensatz zum Namen "Instagram" nicht markenrechtlich geschützt, allerdings darf Instagram den Betreibern dieser Dienste den Zugang zur API verwehren, sollten diese sich nicht daran halten. An einige Dienste wurden bereits entsprechende E-Mails versandt, unter anderem Luxogram, Statigram, Webstagram, Gramfeed, Instadrop und Instagallery. Instagram verlangt darin eine Antwort binnen 48 Stunden sowie die Durchführung der Änderungen in "einer angemessenen Zeit."

Ende für Dienst
Instagram macht damit eine scharfe Kehrtwende, denn zuvor hat es Entwickler sogar dazu ermutigt, diese Begriffe in den Namen ihrer Produkte zu verwenden. Der Wechsel kommt nicht ohne Folgen, der Luxogram-Entwickler sieht derzeit laut Techcrunch keine Möglichkeit, alle Forderungen von Instagram zu erfüllen. Damit dürfte der monatlich von einer Million Nutzern verwendete Dienst schon bald seine Pforten schließen.

Mehr zum Thema

  • Mysteriöse "Smoothie-Hacks" bei Instagram
  • Die Video-Apps Instavideo und Vine im Vergleich
  • Instagram stellt Video-Funktion vor