Digital Life
30.08.2018

LED-Bildschirme können geheime Nachrichten übertragen

OpticSpy ist ein Gerät, das Lichtpulse, die von einzelnen Dioden in einer LED-Anzeige gesendet werden, entschlüsseln kann.

Entwickelt wurde OpticSpy vom Hacker Joe Grand, um Botschaften über LED-Anzeigen zu übermitteln, wie engadget berichtet. Dazu muss nur eine einzelne Diode in einem Display, etwa einer LED-Werbewand an einem öffentlichen Ort, so manipuliert werden, dass sie eine Nachricht durch Flackern übermittelt.

Das ist durch die hohe Geschwindigkeit für Menschen nicht wahrnehmbar. So könne etwa auf dem New Yorker Timesquare eine Botschaft übermittelt werden, die nur Menschen mit einem OpticSpy empfangen können. Das Gerät ist in etwa so groß wie ein wasserfester Marker und kann Lichtsignale im sichtbaren und infraroten Spektrum verwerten. Damit lässt sich das OpticSpy auch verwenden, um die Wärmeabstrahlung von Geräten, etwa von CPUs, zu untersuchen und so eventuell Daten zu rekonstruieren.

Einschränkungen

Die Signale werden über ein USB-Kabel an einen verbundenen Computer oder ein Mobilgerät übertragen. Es gibt derzeit allerdings noch Einschränkungen. Wenn nur eine einzelne Diode in einem großen Schirm blinkt, beträgt die maximale Reichweite, aus der OpticSpy das Signal verwerten kann nur wenige Zentimeter. Wenn alle LEDs zur Signalübertragung genutzt werden, ist die Reichweite höher.

Eine Optik könnte die Auslesedistanz aber erhöhen. Die Pläne für OpticSpy hat Grand quelloffen ins Netz gestellt. Jeder kann sich eine Version bauen oder Verbesserungen vornehmen. Grand will damit so vielen Leuten wie möglich die Gelegenheit geben, mit optischer Signalübertragung zu experimentieren und zu lernen.