Digital Life
04.06.2013

McAfee warnt vor Passwörter klauendem Wurm

Der Computerwurm "Koobface" und seine Ableger drängt Nutzer in Fake-Botschaften zum Installieren bestimmter Codes, seine Verbreitung steigt deutlich meldet die IT-Sicherheitsfirma. Auch die Spam-Anzahl nimmt wieder zu.

Die IT-Sicherheitsfirma McAfee hat einen deutlichen Anstieg von Computer-Schadprogrammen in sozialen Netzwerken zu Beginn dieses Jahres registriert. In den ersten drei Monaten 2013 sei eine "erhebliche Zunahme" des Computerwurms " Koobface" sowie ein "dramatischer Anstieg" von Spam zu beobachten gewesen, teilt das US-Unternehmen in seinem neuen Bedrohungs-Bericht mit.

Die Schadprogramme zielen demnach vor allem darauf ab, Passwörter bei sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter zu knacken. Dem McAfee-Bericht zufolge haben sich Variationen von "Koobface" im ersten Quartal dieses Jahres im Vergleich zum vorherigen Quartal nahezu verdreifacht. Zugleich nahm die Zahl und Komplexität der Angriffe zu.

Der Wurm verwendet Nachrichten, um Nutzer sozialer Netzwerke zu täuschen, damit diese bestimmte Codes installieren, die Hacker dann wiederum für ihre Zwecke missbrauchen können. Laut McAfee bergen soziale Netzwerke nach wie vor eine große Gefahr, dass persönliche Informationen abgefangen werden. Nach drei Jahren der Stagnation nahm demnach auch die Zahl von Spam-Mails wieder zu.

Mehr zum Thema

  • Forscher hacken iPhone über Ladegerät
  • USA werfen China erneut Cyber-Spionage vor
  • LinkedIn verstärkt Sicherheitsvorkehrungen