Digital Life
09.10.2017

Neue Programmiersprache liest sich wie Bondage-Literatur

Der Entwickler empfiehlt Fetlang derzeit keinesfalls für Anwendungen im medizinischen oder militärischen Bereich einzusetzen.

Der Entwickler Property404 hat auf Github Fetlang veröffentlicht. Das steht für fetish language und der Name ist Programm. Er beschreibt Fetlang als „esoterische Programmiersprache“, deren Code sich „wie schlecht geschriebene Fetisch-Literatur“ liest.

Im Grunde handelt es sich dabei um eine Verpackung für die Programmiersprache C – nur eben mit BDSM-Begriffen, „gegenderten Variablen“ und „nicht hilfreichen Fehlermeldungen“. Dadurch entsteht etwa folgender Code:

lick Trisha's feet ten times
make Clara moan

Until Amy is dominant towards Alicia
Have Mistress torture Betty
if Betty is Trisha's little pet
call safeword
Have Betty hogtie Clara

make slave scream Clara's name

Auch wenn es sich hierbei eher um ein lustig gemeintes Projekt handelt, kann damit tatsächlich programmiert werden. Allerdings warnt Property404 davor, dass die „englisch-ähnliche Syntax“ verwirrend sei und Fetlang derzeit noch nicht für die tatsächliche Produktion von Programmen empfohlen ist. Besonders bei Anwendungen für den medizinischen oder militärischen Bereich sollte sie nicht verwendet werden.