Digital Life
16.01.2016

Papst trifft Google-Vorstand Eric Schmidt

Der im Vergleich zu seinen Vorgängern technikaffine Papst Franziskus hat am Freitag den langjährigen Google-Chef Eric Schmidt im Vatikan zu einer privaten Audienz empfangen.

Worüber der Papst mit Schmidt, der mittlerweile dem neuen Google-Mutterkonzern Alphabet vorsteht, redete, ist unbekannt. In einem Video ist zu sehen, wie Schmidt nach dem 15-minütigen Treffen versichert, man werde die vereinbarten Punkte abarbeiten. Ob es dabei um eine bessere Internetversorgung von ärmeren Gegenden oder andere Projekte zur Bekämpfung von Armut oder etwa auch des Klimawandels geht, kann nur spekuliert werden.

Internet ist "ein Geschenk Gottes"

Franziskus besitzt zwar keinen Computer, gilt neuen Technologien aber aufgeschlossen. Vor zwei Jahren bereits hatte Franziskus Christen dazu aufgerufen, zur Verkündung ihres Glaubens verstärkt moderne Informationstechnologien zu nutzen. „Habt keine Angst, Bürger der digitalen Umwelt zu werden“, hieß es damals in einer Botschaft. Das Internet sei „ein Geschenk Gottes“, da es neue Möglichkeiten der Begegnung schaffe. Franziskus selbst ist regelmäßig auf dem von Benedikt XVI. eingerichteten Twitter-Account aktiv - @pontifex hat mittlerweile über 26 Millionen Follower in verschiedenen Sprachen. Auch zwei Google-Hangouts fanden bereits mit ihm statt.