Digital Life
11.03.2018

Sonys virtueller Airhockey-Tisch ist ein Blick in die Zukunft

Sony zeigt auf dem SXSW-Festival, wie es in Bars und Spielhallen zukünftig aussehen könnte.

In Austin, Texas findet diese Woche das South by Southwest (SXSW) statt. Das Festival vereint Film, Musik und Technologie. Einer der Aussteller ist Sony. In der „Wow Studio“ begeistert ein Exponat besonders die Besucher: ein Airhockey-Tisch.

Das Besondere daran ist, dass er für drei Spieler gedacht ist und es neben dem physischen Puck auch virtuelle Pucks gibt. Wie üblich hat jeder Spieler einen Schläger und versucht das eigene Tor zu beschützen und den Puck ins gegnerische Tor zu schießen. Projektoren blenden zusätzlich virtuelle Pucks ein. Diese können mit dem Schläger wie der echte Puck geschlagen werden. Sie prallen auch vom Tischrand und vom echten Puck ab, falls sie dieser trifft.

Möglich wird dies durch Projektoren und zwei neue Sony-Bildsensoren, die Objekte mit 1.000 Bildern pro Sekunde verfolgen können. Der echte Puck wäre für das Spielen eigentlich nicht nötig. Sony zeigt so aber eindrucksvoll, wie ein sich schnell bewegendes Objekt erfasst und in ein Augmented-Reality-Spiel integriert werden kann.

Bei dem Airhockey-Tisch handelt es sich vorerst nur um ein Projekt, eine Vermarktung ist nicht angedacht. Sony zeigt damit aber, wie Augmented Reality künftig für Unterhaltung und Freizeit-Anwendungen umgesetzt werden kann – ohne, dass man ein Headset oder eine AR-Brille tragen muss.