© Twitter

Daten
07/25/2012

Twitter will Download von Tweets ermöglichen

Der Mikroblogging-Dienst zieht als letzter großer Internetdienst nach und will zukünftig auch ein Downloadtool für private Daten anbieten. Das Tool ermöglicht allerdings nur den Download eigener Tweets, nicht das Löschen des Accounts.

Das dürften bislang auch nur Power-User von Twitter bemerkt haben: der Mikroblogging-Dienst ermöglicht lediglich den Zugriff auf die letzten tausend Tweets und verwehrt daher vielen einen Blick in ihre Anfangszeit. Doch nun will Twitter seinen mittlerweile 140 Millionen Nutzern auch einen vollständigen Download seiner Daten ermöglichen. Dies kündigte Twitter-CEO Dick Costolo gegenüber der New York Times an. "Unsere Nutzer werden in Zukunft alle Tweets in einer einzelnen Datei herunterladen können.", sagte Costolo. Eine allgemeine Suche, mit der die Nutzer alle öffentlichen Tweets dauerhaft durchsuchen können, wolle man aber nicht starten. Einen Veröffentlichungstermin für das Tool nannte Costolo nicht.

Daten zum "Mitnehmen"
Derartige Download-Tools bieten

sowie Google mitTakeout bereits seit längerer Zeit an. Die Tools ermöglichen allerdings kein vollständiges Opt-Out, bei dem der Account gelöscht und die Daten
werden können, sondern bietet lediglich einen simplen Download einiger gesammelter Daten an. Auch bei Facebooks Downloadtool beschränkt man sich auf simple Daten, wie Profilinformationen und Postings, obwohl oftmals deutlich mehr Daten im Hintergrund für Werbezwecke gesammelt werden.

Mehr zum Thema

  • Facebook gibt Nutzern mehr Daten über sich
  • "Bürger müssen Kontrolle über ihre Daten haben"