Digital Life
30.08.2018

Warum Mike Dickman Probleme hat, Onlinekonten anzulegen

Menschen mit zweideutigen Namen haben online oft Schwierigkeiten, sich bei Plattformen zu registrieren.

Wer einen zweideutigen Nachnamen hat, hat auch nach den Hänseleien der Schulzeit oft noch andere Probleme: Viele Internetangebote haben in ihren Anmeldeformularen nämlich Filter für Obszönitäten eingebaut. Das führt dazu, dass Personen mit Nachnamen wie Weiner, Butts, Cummings oder Dickman sich nicht mit ihren echten Namen anmelden können, wie quartz berichtet.

Im Englischen ist das als Scunthorpe-Problem bekannt, nach einer englischen Stadt, deren Einwohner sich nicht bei AOL oder Google anmelden konnten, weil ihre Heimatstadt ein englisches Schimpfwort enthält. Die Journalistin Natalie Weiner hatte kürzlich - trotz ihres recht verbreiteten Nachnamens - ein Problem mit der Anmeldung bei einer Webseite.

Auf ihre Schilderung bei Twitter meldeten sich andere Betroffene, die ebenfalls öfters mit dem Scunthorpe-Problem konfrontiert sind. Philip Sporn muss seinen Namen öfter auf Spron ändern, auch Ben Shmuck scheitert öfter am Login, genau wie Mike Dickman, James Butts und Matt Cummings.