Whistleblower
05/12/2011

Wikileaks droht Helfern mit Millionenstrafe

Die Betreiber der Whistleblower-Webseite drohen Mitstreitern mit einer Strafe von umgerechnet knapp 14 Millionen Euro, falls Informationen der Plattform vorab veröffentlicht werden.

Die Whistleblowser-Plattform Wikileaks hat offenbar Bedenken, dass ihre Informationen unkontrolliert veröffentlicht werden. So werden Helfer laut einem Bericht im New Statesman dazu angehalten, ein Schweigeabkommen zu unterzeichnen. In jenem wird festgehalten, dass Mitarbeiter im Falle einer unautorisierten Veröffentlichung von Material mit einer Strafzahlung von zwölf Million britische Pfund (13,8 Millionen Euro) belangt werden können.

Das geht aus dem Verschwiegenheitsabkommen (PDF) hervor, das nun an die Öffentlichkeit gelangt ist. In dem Papier wird die Strafe unter anderem damit begründet, dass der Enthüllungsplattform so die Möglichkeit verliere, ihr zugespielte Informationen an Medienunternehmen weiter zu verkaufen. Unter die Verschwiegenheitsklausel fallen darüber hinaus auch Informationen zu den Details der Arbeit von Wikileaks, wie etwa das veröffentlichte Dokument selbst.

Aktuell ist nicht bekannt, dass Wikileaks jemals Zahlungen im Austausch für Informationen angenommen hat. Sollte sich das Papier als authentisch herausstellen würde das zeigen, dass Wikileaks derartige Schritte konkret in Betracht zieht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.