© kba

Buchautor

Wolf Haas: Spendensammlung für Max Schrems

Wer einerseits die Wiener Initiative "europe-v-facebook" rund um Max Schrems in ihrem Prozess gegen die irische Datenschutzbehörde und Facebook unterstützen will und andererseits Wolf Haas mag, der sollte am kommenden Dienstag, dem 18. Dezember, zwischen 17 und 19 Uhr ins Wiener Café Phil (Gumpendorferstraße 10-12, 1060 Wien) kommen.

Denn dann wird Wolf Haas 100 signierte Bücher verkaufen und den Erlös an europe-v-facebook spenden. "Jeder ist gerne gesehen, ich und ein paar Kollegen von europe-v-facebook.org werden auch dort sein. Wir freuen uns total über diese Unterstützung. Wolf Haas ist letzte Woche per E-Mail auf uns zugekommen und wir konnten das recht schnell organisieren. Jetzt brauchen wir nur noch genug Leute die auch kommen", so Max Schrems in einer E-Mail an futurezone.

Bereits 24.000 Euro gesammelt
Derzeit bereitet Schrems eine Klage gegen die irische Datenschutzbehörde vor. Diese ist für Facebook in Europa zuständig und seiner Meinung nach zu lasch und schlampig bei der Kontrolle von Facebook und deren Einhaltung europäischer Datenschutzregeln. Eine Spenden-Webseite hat bis dato knapp 24.000 Euro sammeln können. Schrems benötigt mindestens 100.000 Euro, um die teuren Anwaltskosten in Irland decken zu können.

"Dass ich diese Initiative unterstütze, ist doch klar - als jemand, der sich häufig im Internet bewegt, hab ich kein Interesse daran, dass irgendeine Firma meine Daten ausspioniert und speichert", so Haas zu der Aktion. "Sartre dreht sich im Grab um, weil er seinen berühmten Sager aktualisieren muss: Die Hölle, das sind unlöschbare daten. Nebenbei bemerkt finde ich es auch sehr erfreulich, dass ausgerechnet aus Österreich ein politisches Signal zu vernehmen ist, für das man sich ausnahmsweise einmal nicht genieren muss."

Mehr zum Thema

  • Facebook vereinfacht Privatsphäre-Einstellungen
  • Verhetzung auf Facebook: Haftung ungeklärt
  • Anzeige wegen Straches Facebook-Seite

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Jakob Steinschaden

mehr lesen Jakob Steinschaden

Kommentare