Games
15.08.2017

Studie bescheinigt Games-Branche großes Potenzial

Deutschland ist einer der weltweit wichtigsten Märkte für die Videospiele-Branche. Der jährliche Umsatz liegt bei 2,74 Milliarden Euro

Deutschland ist für die Games-Branche einer der weltweit wichtigsten Märkte. Das bestätigen erste Ergebnisse einer Studie der Hamburg Media School, die im Oktober vollständig veröffentlicht werden soll. Jährlich wird hier ein Gesamtumsatz von 2,74 Mrd. Euro mit Computer- und Videospielen erwirtschaftet.

Allerdings werden lediglich 13,6 Prozent des Gesamtumsatzes mit in Deutschland entwickelten Produkten und Dienstleistungen erzielt. Die Exportquote sei dagegen mit 42 Prozent im Vergleich etwa zur Musikwirtschaft (neuen Prozent) oder bei Film und TV (vier Prozent) sehr hoch. Das belege das große Potenzial der Branche, sagte Tobias Haar, Vorstandssprecher des Branchenverbands BIU.

Made in Germany

Der Abstand zu den weltweit erfolgreichsten Entwicklungsstandorten sei jedoch erheblich, sagte Haar. „Anhand der Beispiele Frankreich, Großbritannien und Kanada zeigt die Studie, wie sich Rahmenbedingungen verbessern lassen, damit auch Games ‚Made in Germany’ zu einem Exportschlager werden können.“ Demnach gibt es große Unterschiede bei der Förderung im internationalen Vergleich. In Deutschland beträgt der Anteil der öffentlichen Förderung 2,6 Prozent, in Großbritannien (17 Prozent) und Kanada (32 Prozent) liegt er deutlich höher.

Die Branche ist in Deutschland laut Studie vor allem mittelständisch geprägt. 89 Prozent der Unternehmen erwirtschaften demnach bis zu fünf Mio. Euro Umsatz pro Jahr. Dabei gingen gerade kleine Unternehmen mit einem hohen Anteil an Eigenfinanzierung vielfach große finanzielle Risiken ein. Gleichzeitig hätten sie aber kaum Möglichkeiten, langfristig eigene Marken aufzubauen, sagte Linda Breitlauch, Vorstandsvorsitzende des Game Bundesverbands. „Genau hier sollte ein zukünftiges, gut durchdachtes Fördersystem ansetzen.“

Lückenhafte Daten

Trotz der „erheblichen kulturellen und wirtschaftlichen Bedeutung“ gebe es bis jetzt nur lückenhafte Daten über die Branche, heißt es in der Studie. Ziel der unter anderem von der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien, der Senatskanzlei Berlin und dem hessischen Wirtschaftsministerium geförderten und finanzierten Untersuchung sei es deshalb, erstmals belastbare Basisdaten über die Branche zu ermitteln. Die vollständigen Ergebnisse sollen im Oktober veröffentlicht werden.