Der Nerf Firestrike ist seiner ersten Ausbau-Stufe mit Rotpunkt-Visier und Paracord-Ladehilfe

© Gregor Gruber

myfuzo | Blog
05/20/2014

Nerf War is coming...

... and it ain't gonna be pretty. Die Vorbereitungen für die große Schlacht laufen, die Nerf-Spielzeuge erhalten den letzten Feinschliff.

Der Geruch von Schaumstoff liegt in der Luft, einige MitarbeiterInnen der fuzo zucken nervös zusammen, wenn sie das Nerf-typische Aufziehgeräusch hören - oder glauben es zu hören. Die ersten Geplänkel haben bereits ihre Spuren hinterlassen. Die Stimmung ist angespannt, auch bei den benachbarten Ressorts im Großraumbüro (a.k.a Kollateralschaden). Der Countdown zum entscheidenden Nerf War läuft.

Während einige Mitarbeiter der fuzo-Redaktion rein auf ihre in den vergangenen zwei Wochen antrainierten Zielfähigkeiten hoffen, versuchen andere durch das Horten möglichst vieler Pfeile ihre Chancen zu erhöhen - "hohe Munitionsdichte am Ziel", wie es im Bundesheer-Jargon heißt.

FS MOD 0

Als Angehöriger der Bastler-Fraktion nutze ich die Ruhe vor dem Sturm für reversible Modifikationen am Gerät. Die Firestrike-Pistole wurde in der ersten Upgrade-Phase ("FS MOD 0") mit einem Rotpunkt-Visier (hilft nichts, weil die Pfeile in alle Richtigungen streuen, schaut aber gut aus) und einem Paracord-Armband versehen (größere Schleife zum leichteren Aufziehen).

Der abgebildete Spezialpfeil ist eine 10-Sekunden-Konstruktion, bestehend aus einem Nerf-Dart und einer Stecknadel. Natürlich dient der "Needler" nur zur Abschreckung (nicht zuhause nachmachen Kinder & Junggebliebene!), um die Kollegen auf Distanz zu halten. Vorerst...