Apple stores closed due to coronavirus

© EPA / DIEGO AZUBEL

Netzpolitik

Apple muss 1,1 Milliarden Euro Strafe zahlen

Apple hat mit seinen Logistik- und Vertriebsvereinbarungen wettbewerbsschädlich agiert und gegen französische Gesetze verstoßen. Zu diesem Schluss kommt die zuständige Wettbewerbsbehörde in Frankreich, die eine Strafe von 1,1 Milliarden Euro verordnete.

Auch Großhändler verurteilt

Glimpflicher kommen die ebenfalls betroffenen Großhändler Tech Data und Ingram Micro davon, die "nur" wegen Preisabsprachen verurteilt wurden. Sie müssen nun 63 Millionen Euro bzw. 76 Millionen Euro wegen dieser Wettbewerbsverzerrung zahlen.

Im Vorfeld hatte Apple den Vorwürfen der Behörde vehement widersprochen. Die französischen Wettbewerbshüter haben bereits in der Vergangenheit für Schlagzeilen in Verbindung mit US-Konzernen gesorgt. So entschieden sie im Dezember, dass der Suchmaschinenanbieter Google wegen seiner undurchsichtigen Regeln im Werbekundengeschäft 150 Millionen Euro Strafe zahlen muss.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Ab Ende Jänner könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!