Netzpolitik
28.06.2013

Britische Polizei mit Urheberrechtseinheit

Die neu geschaffene Abteilung soll ein Budget von 2,5 Millionen Pfund haben und sich speziell mit Urheberrechtsverletzungen auseinandersetzen. Ihre Arbeit soll sie in wenigen Monaten aufnehmen.

Großbritannien macht derzeit im Kampf gegen Urheberrechtsverletzungen ernst und gründet eine eigene Spezialeinheit der Polizei, die sich ausschließlich damit auseinandersetzen soll.

"Urheberrechtsverstöße ist schon lange ein Problem, mit dem Internet wird es aber zu einer zunehmenden Gefahr für die Kreativindustrie", hieß es am Freitagmorgen aus dem Intellectual Property Office in London, wie TorrentFreak berichtet. Die neue Abteilung untersteht der Londoner Polizei und wird im September ihre Arbeit aufnehmen. Von Seiten der Musikindustrie wurde der Schritt positiv aufgenommen: "Die kreative Industrie ist ein vitaler Teil unserer Wirtschaft" sagte etwa   Frances Moore, Chef der International Federation of the Phonographic Industry (IFPI).

Zuletzt war Großbritannien in den Schlagzeilen, weil Briefe an Torrent- und andere File-Sharing-Seiten verschickt wurden, in denen die Betreiber aufgefordert wurden, den Betrieb einzustellen, weil ihnen erste legale Konsequenzen dadurch drohen.

Mehr zum Thema

  • Deutscher gründet GEMA-Alternative C3S
  • Flutopfer: GEMA will Gebühren für Benefizkonzert
  • Schutzrecht für Musik auf 75 Jahre verlängert