Netzpolitik
16.03.2016

Bundeskanzleramt sucht Feedback zu Open-Data-Projekten

Bei der open4data.at Challenge des Bundeskanzleramts geht es um die möglichst kreative Nutzung offener Daten. Interessierte können 44 Projekte online bewerten.

Unter dem Motto "Daten suchen Ideen, Ideen suchen Daten" hat das Bundeskanzleramt zur open4data.at Challenge aufgerufen. Entwickler konnten bis 29. Februar Projekte einreichen, bei denen sie frei verfügbare Daten auf möglichst kreative Art nutzen, um damit Ideen, Datensätze oder ganze Lösungen zu erschaffen. Ab sofort startet die Bewertungsphase der open4data.at Challenge. Wer online möglichst viele der 44 eingereichten Projekte bewertet, hat die Chance auf Einkaufsgutscheine.

Jury- und Publikumsbewertung

Unter den Eingereichten Projekten 2016 befinden sich unter anderem eine interaktive Karte, die die Attraktivität der Wiener Gemeindebezirke zeigt, ein Sportler-Social-Network, die visuelle Darstellung der Flüchtlingsströme in Österreich, eine digitale Erdbebenkarte, eine Wanderkarten-App für Tirol, eine Wasserinformations-App für Kärnten oder eine Kindergartensuchmaschine.

Die 25 eifrigsten Feedback-Geber werden jeweils mit 100-Euro-Gutscheinen belohnt. Die Resultate der Bewertungen werden mit einer Jurywertung kombiniert, um die Gewinner des Wettbewerbs zu ermitteln. Neben den drei Hauptkategorien (Beste Idee, beste Datensätze, beste Lösungen auf Basis von Open Data) werden Sonderpreise in drei weiteren Kategorien (FIWARE-Anwendungen, data4people - Smart Vienna Data, ODP-Connect) vergeben.

Geldpreise und Konferenzreisen

Je nach Kategorie können die Teilnehmer der Challenge unterschiedliche Preise gewinnen, darunter Geldpreise oder Reisen zu Fachkonferenzen. Bis 10. April 2016 läuft die Bewertungsphase. Die Preisverleihung findet im Frühsommer 2016 statt. Der gesamte Wettbewerb wird durch die Wirtschaftsuniversität Wien wissenschaftlich begleitet.

"Die zahlreichen innovativen Einreichungen zur open4data challenge 2016 zeigen, dass offene Daten kreativ eingesetzt und in jedem Lebensbereich hilfreich sein können. Ich lade alle ein, die Chance zu ergreifen und diesen Wettbewerb durch ihr Online-Feedback mitzugestalten", sagt Digitalstaatssekretärin Sonja Steßl.