© Hanvon

E-Reader
11/08/2010

E-Ink-Displays bald in Farbe

E-Book-Reader der nächsten Generation werden schon bald mit farbigen E-Ink-Displays aufwarten können. Die großen Hersteller zögern allerdings noch.

Der chinesische Marktführer Hanvon wird als erster Hersteller einen E-Ink-Reader in Farbe auf den Markt bringen. Das Gerät soll am Dienstag in Tokio vorgestellt werden, berichtet die "New York Times" (NYT). Die Technologie stammt von der Firma E Ink , die für 90 Prozent aller E-Reader ihre Technologie beisteuert.

Die E-Ink-Technologie wurde bisher im klassischen E-Reader-Segment bevorzugt eingesetzt, da sie gute Lesbarkeit auch bei direkter Sonneneinstrahlung und hohe Akkulaufzeiten verspricht. Andererseits beginnen neue Marktkonkurrenten wie Apple mit hochauflösenden, bunten Tabletdisplays den klassischen E-Readern den Markt abzugraben.

Barnes & Noble, neben Amazon einer der wichtigsten Player auf dem Markt, bringt mit dem Nook Color ebenfalls seinen ersten Reader in Farbe auf den Markt. Wie Apple und Co setzt Barnes & Noble dabei auf LCD-Technologie. Denn diese sticht die neue E-Ink-Technologie in punkto Farbkraft und Brillanz weiter aus.

Auch Amazon und Sony zeigen sich bisher zurückhaltend und wollen die derzeitige Entwicklung abwarten. Es mehren sich allerdings die Anzeichen, dass früher oder später kein Weg an den farbigen E-Reader-Displays vorbeiführen wird.

(futurezone)

Mehr zum Thema:

Barnes & Noble stellt Nook Color vor
Amazon: eBook-Verkaufszahlen steigen

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.