Netzpolitik
03.10.2017

Facebook: 10 Millionen Menschen sahen gekaufte Anzeigen

In der Debatte um ausländische Einmischung in den Präsidentenwahlkampf hat Facebook nun erstmals Zahlen zu den Anzeigen vorgelegt.

Facebook geht davon aus, dass etwa 10 Millionen Menschen in den USA politische Anzeigen von Profilen gesehen haben, die möglicherweise mit russischen Drahtziehern in Verbindung stehen. Das sagte Kommunikationschef Elliot Schrage in einem Blogeintrag am Montag (Ortszeit).

44 Prozent der Anzeigen seien vor der Präsidentenwahl am 8. November 2016 gesehen worden, 56 Prozent erst danach. Die internen Ermittlungen dauerten an, schrieb Schrage. „Wir suchen weiter nach Missbrauch und Übeltätern auf unserer Plattform.“

Anheizen von Spannung

Facebook hatte bereits Anfang September erklärt, 470 vermutlich aus Russland gelenkte Accounts hätten 3000 Anzeigen im Wert von 100 000 Dollar (84 000 Euro) geschaltet, um die öffentliche Meinung in den USA zu manipulieren. Dabei sei es unter anderem um das Anheizen von Spannungen zwischen ethnischen und sozialen Gruppen gegangen.

Facebook hatte zudem angekündigt, zukünftig verstärkt gegen Anzeigen vorgehen, die darauf abzielen Wahlen zu beeinflussen. Dazu will der Konzern 1000 neue Mitarbeiter einstellen.