Netzpolitik
02.08.2018

Frankreich führt Handyverbot an Schulen ein

Ab September müssen Schüler ihre Smartphones in der Schule ausschalten. Das gilt jetzt auch für Pausen.

Ein neues Gesetz in Frankreich sieht vor, dass Smartphones während des gesamten Schultags ausgeschaltet sein müssen. Das verschärft die bisherige Regelung, die in Pausen nicht gültig war. Die Schulen haben allerdings die Möglichkeit, pädagogische Ausnahmen zu definieren, wie engadget berichtet. Gegner des Smartphone-Verbots haben argumentiert, dass es schwierig durchzusetzen sei und hatten stattdessen Störsender als Alternative ins Gespräch gebracht.

Getrieben ist das neue Gesetz von Befürchtungen, dass ausufernde Smartphonenutzung zur Sucht werden und Schlafstörungen sowie Mobbing befördern könnte. In Frankreich haben etwa 90 Prozent der Kinder zwischen 12 und 17 Jahren Zugang zu einem Smartphone. Ein Handyverbot hatte Präsident Macron bereits in seinem Wahlkampf gefordert.