© Marcio Jose Sanchez, ap

Netzpolitik
06/20/2013

Google muss Einstellung zu Privatsphäre ändern

Die staatliche Regulierungsbehörde CNIL in Frankreich droht Google mit hohen Bußgeldern, wenn die Datenschutzbestimmungen nicht deutlich strenger werden.

Die französische Datenschutzbehörde CNIL (Commission nationale de l`informatique et des  Libertés) droht Google mit einer Strafe von 150.000 Euro, wenn die Datenschutzbestimmungen nicht innerhalb der kommenden drei Monate verschäft werden, wie engadget berichtet. Sollte die Frist verpasst werden und sich nichts ändern, drohen weitere Strafzahlungen von bis zu 300.000 Euro.

Die CNIL hat Googles Datenschutzbestimmungen im Auftrag des EU-Parlaments untersucht. Das heißt, dass auch andere europäische Länder bald ähnliche Forderungen wie Frankreich stellen könnten. Google beteuert, europäisches Recht zu respektieren und weiterhin mit französischen und europäischen Behörden zusammenarbeiten zu wollen.

Mehr zum Thema

  • Google Glass: "Brauchen EU-Datenschutzlinie”
  • Netz-Überwachung: Merkel mahnte Obama
  • Google will FISA-Abfragen veröffentlichen
  • Datenschützer fordern Auskunft zu Google Glass