Netzpolitik
27.09.2017

Grüne fordern Breitbandausbau in ländlichen Regionen

Die Grünen haben am Mittwoch ein 8-Punkte-Programm für den Ausbau der Digitalisierung in Österreich vorgestellt. Gefordert werden hohe Investitionen in den Breitbandausbau.

Um " Österreich fit für die digitale Zukunft zu machen", hat die Wirtschaftssprecherin der Grünen, Ruperta Lichtenecker, ein Programm mit acht Punkten vorgestellt. Dazu gehört etwa die flächendeckende und rasche Implementierung von Hochleistungsinternet, insbesondere im ländlichen Raum. Für Glasfasernetze und die nächste Mobilfunkgeneration müsse die öffentliche Hand die Mittel „massiv erhöhen“.

Mehr Kompetenz an Schulen

Lehrer sollen mehr digitale Kompetenzen vermitteln können, Informatik und Programmieren sollen in den Lehrplänen stärker vorkommen. Schulen sollen nach den Plänen der Grünen mit entsprechender Hardware, Infrastruktur und auch Hochleistungsinternet und WLAN ausgerüstet werden.

Die Grünen wünschen sich zudem Forschungsprogramme mit einem Schwerpunkt IKT. Kleine und mittelgroße Unternehmen sollen am Weg zur Digitalisierung unterstützt werden. Alle nicht-personenbezogenen Daten, Studien und Gutachten, die öffentlich finanziert werden, sollen als Open Data zur Weiterverarbeitung zur Verfügung gestellt werden.

Bürgerkarte neu

Österreich brauche eine „Digitale Agenda 2025“ um bis 2025 zu den Spitzenreitern in Sachen Digitalisierung in Europa und weltweit zu werden. Darüber hinaus schlagen die Grünen ein neues Online-Bürgerkonto mit einfachem User Interface vor, über das sämtliche Behördenwege einfach, rasch und sicher erledigt werden können.