Netzpolitik 28.07.2016

Inhaber von ClintonKaine.com will 90.000 US-Dollar

Ein Anwalt und Künstler aus Washington D.C. hat sich schon vor Jahren die Domain ClintonKaine.com gesichert. Jetzt will er 90.000 US-Dollar dafür.

Als Hillary Clinton ihren Vizepräsidentenkandidaten Tim Kaine präsentiert hat, hat sich Jeremy Peter Greene sicher gefreut. Der 28-Jährige aus Washington D.C. hat sich die Domain ClintonKaine.com 2011 für acht Dollar gekauft. Auch die Rechte an den Domains ClintonBooker.com und ClintonBiden.com gehören dem Anwalt und Künstler, sind aber jetzt wohl irrelevant. Für die ClintonKaine-Domain will Greene jetzt 90.000 Dollar. Gegen diesen Betrag werde er die Adresse an die Kampagne des demokratischen Präsidentschaftsanwärterduos übergeben, wie CNN berichtet. Auch der Trump-Kampagne und reichen Unterstützern der Demokraten werde er die Seite eventuell anbieten, so Greene.

Mit dem Geld will Greene eine eigene Kanzlei eröffnen. Kaine, der sich selbst als Sozialisten bezeichnet, sagt, er habe Kaine schon 2011 auf seinem Merkzettel gehabt, weil der Senator schon von Obama umworben worden war. Derzeit sind auf ClintonKaine.com Zeichnungen von Greene zu sehen. Sollte sich die Clinton-Kampagne gegen einen Kauf der Domain entscheiden, könnte Greene auch für Clinton wenig schmeichelhafte Inhalte dort präsentieren, wie er gegenüber CNN erwähnt. Ob Greene die Seite überhaupt behalten darf, ist allerdings fraglich. Die Registrierung von Adressen mit bekannten Marken im Namen ist nicht erlaubt. Greene sieht ClintonKaine aber als seine eigene Schöpfung, weil die Seite lange vor Clintons Entscheidung für Kaine existiert hat.

( futurezone ) Erstellt am 28.07.2016