© Carsten Steps/Fotolia

Copyright
01/19/2012

PIPA-Unterstützer verstoßen gegen Urheberrecht

Nachdem dem SOPA-Initiator Lamar Smith ein Urheberrechtsverstoß nachgewiesen werden konnte, trifft es nun auch die Unterstützer des zweiten Copyright-Gesetzes. Etliche US-Senatoren, die PIPA befürworten, nützen unrechtmäßig Foto-Material.

Die vergangenen Tage standen ganz im Zeichen des "Stop Online Piracy Act". Parallel zu SOPA, gegen das diverse Institutionen und Webseiten mit schwarzen Bannern protestierten, steht auch der umstrittene Protect IP Act, kurz PIPA, im Kreuzfeuer der Kritik. Der Gesetzesentwurf erlaubt es den Inhabern von Urheberrechten gegen Copyright-Verletzungen im Ausland vorzugehen. So wäre es etwa möglich, Internet-Adressen zumindest über das Domain-Name-Service zu sperren. PIPA, das im Mai 2011 eingebracht wurde, geht auf den demokratischen Senator Patrick Leahy  aus Vermont zurück.

Verstöße aufgedeckt
Das Magazin Vice und dessen Leser haben nun die Unterstützer des PIPA-Gesetzes und deren Online-Präsenzen durchleuchtet und einige Urheberrechtsverstöße entdeckt. So wie bereits SOPA-Initiator Lamar Smith verwenden etliche der befürwortenden US-Senatoren Bildmaterial, für das sie keine Nutzungsrechte besitzen. Vor allem bei Hintergrundbildern bei Twitter-Accounts haben sich die Politiker im Internet bedient, ohne mit den Urheberrechtsinhabern Rücksprache zu halten.

Mehr zum Thema

  • PIPA: Widerstand im US-Senat wächst
  • Warnstreik für das freie Internet beginnt
  • Ein neues Urheberrecht muss her
  • Diese Seiten machen beim Internet-Blackout mit
  • USA drängten auf spanisches Filesharing-Gesetz
  • Entscheidung zu SOPA aufgeschoben
  • Google beteiligt sich an SOPA-Protesten
  • Wikipedia schließt sich Internet-Blackout an
  • Österreicher unterstützen Internet-Blackout
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.