Netzpolitik
26.09.2017

Russland droht Facebook mit Sperre

Russland hat damit gedroht, den Zugang zu Facebook zu sperren, wenn es die Daten nicht auf heimischen Servern speichert. Begründet wird das mit nationalen Gesetzen.

Dieser Schritt sei unumgänglich, wenn sich das US-Unternehmen nicht an das Gesetz halte, wonach Nutzerdaten russischer Bürger nur auf russischen Servern gespeichert werden dürften, berichteten mehrere Agenturen am Dienstag übereinstimmend. Sie beriefen sich auf die Medienaufsicht Roskomnadsor, die bereits im vergangenen November den Zugang zum Karrierenetzwerk LinkedIn mit derselben Begründung blockiert hatte.

Die Facebook-Sperre solle im kommenden Jahr greifen. Mit dem Gesetz, das bereits 2014 von Präsident Wladimir Putin gebilligt wurde und seit September 2015 in Kraft ist, wird die Kontrolle über ausländische Internet-Unternehmen ausgeweitet, die in Russland tätig sind. Das russische Präsidialamt erklärte, Facebook müsse wie jedes andere
Unternehmen das Gesetz befolgen.