Netzpolitik
16.10.2012

VAE: Weltrekord für biometrische Datenbank

Kein anderer Staat der Welt ist im Besitz von mehr biometrischen Daten als die Vereinigten Arabischen Emirate. Das Land mit knapp 8,3 Millionen Einwohnern beantragt nun den Eintrag in die Rekordbücher. In Europa wird über die Verwendung biometrischer Daten gestritten.

Die Vereinigten Arabischen Emiraten verfügen nach eigenen Angaben über die weltweit größte biometrische Datenbank. Diese beinhaltet knapp 103 Millionen digitale Fingerabdrücke, 15 Millionen Gesichtsprofile sowie unzählige digital gespeicherte Unterschriften. In den Emiraten leben laut einer Schätzung aus 2010 knapp 8,3 Millionen Menschen, die biometrischen Daten von vielen Einwohnern seien allerdings mehrfach vorhanden. Das Aufnehmen der biometrischen Daten ist Teil einer Initiative der Regierung der Emirate, die den Aufbau eines Personenregisters vorsieht. Diese Daten sollen außerdem laut Dr. Al Khouri, dem Leiter der zuständigen Behörde, Identitätsdiebstahl verhindern und in Zukunft zur sicheren Verwendung von E-Government-Diensten im Internet eingesetzt werden können.

Rekordjagd
Dieser freut sich auch über den Rekord und möchte nun die Größe seiner Datenbank als Rekord bei der World Record Academy anerkennen lassen. Bereits seit 2003 setzen die Vereinigten Arabischen Emirate Iris-Scans ein, um ausgewiesene Personen von der Grenze fernzuhalten. Mit 800.000 Einträgen war diese Datenbank bereits 2005 die Größte der Welt.

Pass mit Fingerabdruck umstritten
Währenddessen wird auch in Europa über den Einsatz biometrischer Daten diskutiert. Der Europäische Gerichtshof beschäftigt sich derzeit nach Anträgen von deutschen und niederländischen Gerichten mit der Frage, ob Fingerabdrücke in den Reisepässen gespeichert werden dürfen. Die Maßnahme ist stark umstritten und dürfte wohl aller Voraussicht nach gekippt werden. Besonders der Nutzen wird stark in Frage gestellt, da Fingerabdrücke nur "beschränkt" dazu taugen würden, Terroranschläge zu verhindern. Außerdem könnte der RFID-Chip, auf dem die Daten gespeichert werden, ausgelesen werden.

Mehr zum Thema

  • Unheimlich vernetzt: Microsofts Wohnvisionen
  • Facebook droht Bußgeld wegen Gesichts-Scan