© Protonet

Crowdfunding
06/09/2014

1,5 Millionen Euro für NSA-sicheren Protonet-Server

Nicht länger als 90 Minuten dauerte es, bis das Crowdfunding-Projekt rund um einen spionagesicheren Server die ersten 750.000 Euro erhielt.

Ursprünglich wollte das Hamburger Start-up Protonet lediglich 100.000 Euro sammeln. Der Andrang auf den Server bei der Crowdfunding-Plattform Seedmatch war allerdings so groß, dass man insgesamt 1,5 Millionen Euro einnehmen konnte, bevor die Kampagne von den Initiatoren gestoppt wurde.

Bei Zugriff über das Internet auf den Server, erfolgt die Übertragung der Daten laut Protonet mittels 2048-bit SSL-Verschlüsselung, an der sich sowohl Cyberkriminelle als auch neugierige Geheimdienste die Zähne ausbeißen sollen. Gleichzeitig soll der Server auch einfach zu bedienen sein. Zielgruppe des „einfachsten Servers der Welt“ sind vorwiegend kleine und mittlere Unternehmen.

Es ist bereits die zweite Crowdfunding-Aktion des Start-ups. In der erste Runde bei Seedmatch konnte Protonet im November 2012 innerhalb von 48 Minuten 200.000 Euro sammeln. „Protonet hat mit Hilfe des ersten Crowdfundings das weltweit erste soziale Server-Betriebssystem Protonet SOUL entwickelt und marktreif gemacht. Es ermöglicht produktive Zusammenarbeit wie in der Cloud, nur ohne die Cloud“, so Protonet auf der Kampagnen-Webseite. Der Preis des neuen Servers soll bei 1.199 Euro liegen.