© Thomas Prenner

Hands-on

35 Tage Standby: Nokias 15-Euro-Handy

Das Nokia 105 sieht wie ein typisches Feature-Phone aus. Plastik dominiert das Gehäuse, das Display ist mit 1,4 Zoll winzig, die Tasten sind gummiert. Das Gerät ist mit einem Gewicht von 70 Gramm sehr leicht und soll auch widerstandsfähig sein. Spitzwasser und Staub dürften, zumindest der Tastatur, laut Nokia nichts ausmachen. Ist man aktuelle Smartphones gewöhnt, fühlt sich das 105 wie ein Relikt aus vergangenen Tagen an. Eine weitere Besonderheit ist die Akkulaufzeit. Laut Nokia hält die 800 mAh-Batterie im Standby bis zu 35 Tage lang durch.

Die maximale Gesprächszeit mit einer Akkuladung liegt bei 12,5 Stunden. Die Tasten an der Vorderseite sind die einzigen am Gerät. So sind keine Tasten zur Regelung der Lautstärke vorgesehen, eingeschaltet wird das 105 über den Auflegen-Button.

Die gummierten Tasten fühlen sich akzeptabel an, einzig die Druckpunkte könnten etwas knackiger sein. Bei dem geplanten Verkaufspreis von 15 Euro lassen sich diese Mängel aber ganz gut verschmerzen.

Das Nokia 105 soll noch vor Ende des ersten Quartals auf den Markt kommen.

Mehr zum Thema

  • Nokia setzt auf Einsteiger und Mittelklasse
  • Nokia will künftig mit günstigen Handys punkten
  • Google plant Bau eines neuen Hauptquartiers
  • Mobile World Congress: Angriff aus China

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare