Produkte
23.08.2012

Bericht: "Windows 7 ist das nächste Windows XP"

Viele Unternehmen müssen mit dem Auslaufen der Supportfrist von Windows XP auf eine neue Version wechseln, weigern sich aber, das im Oktober erscheinende Windows 8 zu adaptieren. Das umstrittene Kachel-Design verärgert auch viele Privatkunden.

des neuen Microsoft-Betriebssystems Windows 8 im Oktober zeigen sich viele Unternehmen besorgt über das neue, auf Kacheln basierende Nutzerinterface. Auch andere Änderungen, wie das Entfernen des Start-Knopfs sorgten für Aufregung. Daher planenlaut Infoworldzahlreiche Unternehmen vor dem bevorstehenden Auslaufen des Supports für Windows XP auf Windows 7 zu wechseln. Das bereits knapp zehn Jahre alte Betriebssystem wird nach wie vor auf knapp 24 Prozent aller Rechner weltweit eingesetzt und liegt damit knapp hinter Windows 7, das derzeit knapp 38 Prozent Marktanteil besitzt.

Endgültiges Aus für Windows XP
Microsoft verlängerte mehrmals die Supportfrist für das beliebte Betriebssystem, insbesondere nachdem sich der Nachfolger Windows Vista als Flop entpuppte. Doch im April 2014 soll endgültig Schluss sein und damit stellt das ressourcenschonende Windows XP keine Alternative mehr für Unternehmen dar. Mit

für das Update möchte Microsoft nun aber vorerst Privatkunden locken. Diese holen sich mittlerweile altbekannte Features wie den Start-Knopf über zusätzliche Tools zurück.

Mehr zum Thema

  • Windows 8 kommt am 26. Oktober
  • Windows XP ist nicht totzukriegen
  • Microsoft-Roadmap offenbart Zukunftspläne