Produkte
04/18/2012

Canon bestätigt Lichtleck bei 5D Mark III

Im Dunkeln kann das Aufleuchten des Displays die Lichtmessung beeinflussen

Die gerade erschienene Vollformat-Spiegelreflexkamera Canon 5D Mark III weist mehrere Probleme auf. So hat Canon bereits vorige Woche bestätigt, dass das Bearbeiten von RAW-Bildern mit der Software Digital Photo Professional Version 3.11.10, die im Lieferumfang enthalten ist, nicht funktioniert.

Ebenfalls bestätigt Canon, dass es bei Verwendung der Objektive EF200mm 1:2L IS USM und EF 800mm 1:5,6L IS USM in Verbindung mit der 5D Mark III zu Störgeräuschen kommen kann, die der Bildstabilisator und der Autofokus verursacht. Da das Geräusch die Aufnahmen nicht beeinflusst, sei keine Reparatur nötig.

Das bisher größte Problem hat Canon erst kürzlich bestätigt. Durch das oben angebrachte Display kann Licht in das Kameragehäuse eindringen. Eigentlich sollte bei einer DSLR nur durch das Objektiv Licht einfallen können. Das Lichtleck verfälscht die Lichtmessung und beeinflusst damit direkt die Aufnahmen. Laut Canon soll das Problem nur auftreten, „wenn die obere LCD in sehr dunkler Umgebung aufleuchtet."

Canon wird Maßnahmen zur Lösung des Problems auf der Support-Website ankündigen, sobald diese bekannt sind. Canon wird wahrscheinlich eine kostenlose Reparatur anbieten, für die Kunden die Kamera einschicken oder bei Canon Vertragspartnern abgeben können.

Mehr zum Thema

  • Test: Nikon D800 versus Canon 5D Mark III