Produkte
08/29/2014

Fahrdienst-App Uber expandiert in 24 neue Städte

Die Taxi-Alternative Uber startet unter anderem in Griechenland und Neuseeland. Mit der Ausweitung des Angebots ist Uber nun in 205 Städten in 45 Ländern aktiv.

Der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber breitet sich weiter rasant aus. Uber erweitere sein Einzugsgebiet um 24 Städte - darunter die griechischen und neuseeländischen Hauptstädte Athen und Wellington sowie das australische Surfer-Mekka Gold Coast. Das teilte das Unternehmen aus San Francisco mit.

Damit ist Uber nun nach eigenen Angaben in 205 Städten in 45 Ländern vertreten. Allerdings macht das Unternehmen bei seiner Expansion auch keine Kompromisse, wie erst in dieser Woche wieder bekanntwurde.

UberX seit kurzem auch in Wien

Bereits seit Februar ist der Limousinen-Dienst UberBLACK in Wien verfügbar. Erst vor wenigen Tagen ist die Taxi-Alternative UberX in Wien gestartet. Mit Kampfpreisen möchte Uber vor allem Taxi-Unternehmen herausfordern. Denn Fahrten mit UberX sollen um 25 Prozent günstiger als mit Taxis sein. Ein Rechtsstreit und Clinch mit den Taxi-Fahrern scheint vorprogrammiert.

uberX

uberX

uberX

uberX

uberX

uberX

uberX

uberX

uberX

Aggressive Expansion

Denn Uber liegt nicht nur weltweit im Clinch mit der Taxi-Branche, sondern attackiert im Heimatmarkt USA auch überaus aggressiv den ähnlich organisierten jungen Rivalen Lyft.

Uber lässt unter anderem Anwerber ausschwärmen, die Touren mit Lyft buchen und dabei Fahrer zum Wechseln überreden wollen. Die Rekrutierer haben dafür ein Starter-Paket mit Smartphone und Kreditkarte dabei. Das räumte die Firma nach Berichten der Tech-Website „The Verge“ ein.

Uber und Lyft beschuldigen sich zudem gegenseitig, zwecks Sabotage tausende Fahrten gebucht und absichtlich storniert zu haben. Beide Unternehmen streiten die Vorwürfe ab.