Produkte
05.03.2015

Firefox-Marktanteile weiter auf Talfahrt

Wie neue Zahlen belegen, muss Mozilla derzeit um seine Kunden bangen. Besonders die Konkurrenz auf Smartphones und Tablets macht dem Konzern zu schaffen.

Neue Zahlen des Statistikunternehmens Net Applications zeigen laut Computerworld, dass der Browser Firefox zuletzt wieder stark an Marktanteile verloren hat. Demnach betrug die Verbreitung auf Desktop-Computern und Laptops im Februar global 11,6 Prozent. Das ist der tiefste Wert seit 2006, zwei Jahre nachdem der Browser in der ersten finalen Version erschienen ist. Alleine in den vergangenen zwölf Monaten ist die Verbreitung demnach um rund ein Drittel gesunken.

Der Rückgang ist auch laut den Daten von Statcounter zurückgegangen, wenn auch nicht ganz so drastisch. Im Februar 2014 nutzten demnach 19,2 Prozent der weltweiten Desktop-PCs und Laptops Firefox, im Februar 2015 waren es nur mehr 16,5 Prozent.

Österreicher mögen Firefox

In Österreich ist Firefox laut den Statcounter-Daten noch überdurchschnittlich stark. Im Februar waren es demnach hierzulande noch 30,3 Prozent, die den Mozilla-Browser genutzt haben. Dennoch machen sich die Marktverschiebungen auch hierzulande bemerkbar. So hat Anfang 2015 Googles Browser Chrome Firefox in Österreich erstmals übertroffen.

Noch schlechter sieht es für Mozilla aus, wenn man den Markt für Desktop-Computer und Mobilgeräte kombiniert betrachtet. Hier liegt Chrome in nahezu allen Märkten weit vor Firefox. Mozilla konnte am Smartphone-Markt nie wirklich Fuß fassen. Zuletzt erklärte das Unternehmen, stark auf das hauseigene Betriebssystem für Smartphones Firefox OS zu setzen. „Wir müssen den mobilen Markt knacken“, sagte Technologie-Chef Andreas Gal im Rahmen der Mobile World Congress in Barcelona. „Das ist eine existenzielle Aufgabe.“