Produkte
08/28/2017

Help Mobile: Neuer Mobilfunker will Gewinne spenden

Der Mobilfunker mit Spusu-Bezug will alle Gewinne für soziale Projekte spenden. Zudem können Eltern die Smartphone-Nutzung ihrer Kinder kontrollieren.

Österreich hat einen Mobilfunker mehr. Am Montag startete offiziell Help Mobile, ein virtueller Mobilfunkanbieter (MVNO), der das Netz von Drei nutzen wird. Help Mobile will mit einem sozialen Ansatz aus der Masse der Anbieter hervorstechen. So will man „jeden Monat 1 Euro pro aktiver SIM Karte und am Ende des Geschäftsjahres den gesamten Unternehmensgewinn“ spenden.

Eigener sozialer Verein

Die Gelder sollen an den von Help Mobile gegründeten Verein Help me fließen, der soziale Projekte für Familien fördern will. Wie die Gelder verwendet werden, soll online dokumentiert werden. Zudem unterziehe man sich „von Anfang an freiwillig einer Kontrolle durch einen Wirtschaftsprüfer“.

Auf eine ähnliche Idee setzt der virtuelle Mobilfunker „goood“, der zehn Prozent der monatlichen Grundgebühr an gemeinnützige Organisationen spenden will. Dort können sich jedoch die Kunden aussuchen, wohin die Gelder fließen sollen.

Drei Tarife zum Start

Hinter Help Mobile steht laut derStandard.at Andrea Pichler, die Frau des spusu-Gründers Franz Pichler. Spusu soll demnach auch die technische Umsetzung von Help Mobile übernehmen. Zum Start gibt es drei Tarife: Help 10 (10 Gigabyte Daten, 1000 Minuten, 500 SMS) für 14,90 Euro pro Monat, Help 20 (20 Gigabyte Daten, 1000 Minuten, 500 SMS) für 24,90 Euro pro Monat sowie Help daten (unlimitierte Daten) für 27,90 Euro. Die im EU-Ausland verfügbaren Freieinheiten können über einen speziellen Schlüssel berechnet werden.

Um den Tarif familienfreundlicher zu gestalten, wird es eine „Family Zone“ geben. Über diese App können Eltern den Smartphone-Zugang ihrer Kinder kontrollieren. So können Zeiträume festgelegt werden, in dem der Tarif genutzt werden darf.