Produkte 30.03.2018

iOS 11.3 verfügbar: iPhone-Drosselung lässt sich deaktivieren

© Bild: Apple

Apple verteilt derzeit das Update, das dank dem "Battery Health"-Feature die iPhone-Drosselung deaktivieren lässt.

Apple hat iOS 11.3, das bereits zwölfte Update für iOS 11, veröffentlicht. Dieses fügt unter anderem die Funktion hinzu, mit der Nutzer die Drosselung der iPhone-Leistung deaktivieren können. Laut Apple wird diese Drosselung erst dann aktiv, wenn der Smartphone-Akku an Kapazität verliert. Damit sollen die Laufzeit des Smartphones verlängert und plötzliche Abstürze bei Leistungsspitzen verhindert werden.

Die Funktion ist als „Battery Health“ in den Akku-Einstellungen zu finden. Dort wird auch die maximale Kapazität angezeigt und bei Bedarf ein Tausch des Akkus empfohlen. Neben „Battery Health“ beinhaltet iOS 11.3 eine neue Version von ARKit. ARKit 1.5 soll unter anderem unregelmäßig geformte Oberflächen besser erkennen und die Platzierung von virtuellen Objekten auf vertikalen Flächen, beispielsweise Wänden, erlauben.

Neue Animojis und US-Apps

Zudem gibt es vier neue Animojis – einen Drachen, einen Bären, einen Totenschädel sowie einen chinesischen Drachen. Einige Emoji wurden zudem geringfügig angepasst. Im App Store können zudem Bewertungen nun nach verschiedenen Faktoren sortiert werden, wie „am hilfreichsten“, „am kritischsten“, „am freundlichsten“ und „zuletzt veröffentlicht“. In Apple Music können zudem nun auch Musikvideos abgerufen werden.

In den USA wird auch die „Health Records“-App mitgeliefert. Über diese können, eine entsprechend unterstützte Versicherung vorausgesetzt, Gesundheitsdaten am Smartphone abgerufen werden. Zudem wurde das hierzulande nicht verfügbare Apple News um einen personalisierten Bereich erweitert und iMessage erhält „Business Chats“. Über dieses ebenfalls vorläufig nur in den USA erhältliche Feature können Unternehmen mit den Nutzern über iMessage kommunizieren, ähnlich wie WhatsApp Business.

Bugs behoben

Das Update wird ab sofort an alle iOS-11-kompatiblen Geräte verteilt und enthält neben den neuen Features auch zahlreiche Bugfixes und Performance-Verbesserungen. So wird beispielsweise ein Fehler, bei dem der Bildschirm sich bei einem eingehenden Anruf nicht aktivierte, behoben. Auch Synchronisations-Probleme bei einer Bluetooth-Verbindung mit einem Auto sollen der Geschichte angehören. Neben iOS 11.3 wurde mit macOS 10.13.4 auch eine neue Version des Desktop-Betriebssystems veröffentlicht, die Macs mit den neuen iPhone-Funktionen kompatibel macht. Zudem wird iTunes 12.7.4 ausgeliefert, das die bei Apple Music neu eingeführte Musikvideo-Abteilung auch am Desktop nutzbar macht.
 

( futurezone ) Erstellt am 30.03.2018