© Philips

Bündnis
06/20/2012

LG und Philips gründen Smart TV Alliance

Durch die Standardisierung sollen Apps auf Geräten verschiedener Hersteller funktionieren. Neben Philips und LG ist auch Sharp mit an Bord, im Laufe des Jahres sollen einige "japanische Fernsehgerätehersteller" folgen.

In die Standardisierung der Smart TV-Plattform kommt nun etwas Bewegung. Die Unterhaltungselektronikhersteller LG Electronics und TP Vision (für Fernseher von Philips) kündigten am Mittwoch offiziell die Gründung der Smart TV-Alliance an. Dadurch sollen für diese Hersteller entwickelte Apps auch auf anderen Fernsehgeräten funktionsfähig sein.

Drei Mitglieder bislang
Bereits im

des vergangenen Jahres auf der IFA war eine derartige Allianz angekündigt worden, bislang wurde noch nach weiteren Partnern gesucht. Derzeit unterstützen nur LG und Philips die Smart TV Alliance, bei der ersten Ankündigung waren auch noch Sharp und Loewe mit an Bord. Laut der Presseaussendung sollen sich in Zukunft "japanische Fernsehgerätehersteller" an der Allianz beteiligen.

SDK steht zum Download
Zeitgleich mit der Ankündigung stellte die Smart TV Alliance ein SDK auf ihrer Webseite zum Download bereit. Das SDK basiert auf offenen Web-Technologien wie HTML5 und ermöglicht es, die entwickelten Web-Applikationen plattformunabhängig auf den Smart TVs der teilnehmenden Hersteller laufen zu lassen. Die Smart TV-Allianz plant die Weiterentwicklung dieser Erstversion und kündigt Spezifikationen für das SDK 2.0 an, das am Ende dieses Jahres das eigentliche SDK 2.0 Software-Release folgen wird. Mit dem SDK 2.0 werden Entwickler Applikationen für TV des Jahres 2013 der Allianz-Mitglieder realisieren können.

Mehr zum Thema

  • Deutschland: Smartphones überholen Fernseher
  • Loewe dementiert Bericht über Apple-Übernahme
  • Loewe stellt neue Smart TVs vor
  • Provider blockiert Zugang für Samsung Smart-TVs
  • ORF TVthek kommt auf Flat-TVs von Samsung