© Bildmontage Pichler

last-minute-Geschenke
12/23/2010

Neuer Lesestoff für Technik-Begeisterte

Trotz Vormarsch des E-Books macht das Buch immer noch gute Figur unter dem Weihnachtsbaum. Auf moderne Technik und zeitgemäße Themen muss man in dem alten Medium dennoch nicht verzichten. Zehn Tipps, die Interesse an Internet- und Techniktrends befriedigen können.

In Österreich greift trotz großem Hype rund um Kindle und Co.noch ein verschwindend kleiner Prozentsatz der Bevölkerung zu E-Reader und E-Book. Das Buch in Papierform hingegen ist neben Kleidung, Gutschein und Elektronik immer noch ein populäres Geschenk. Auf Technik muss man bei dem alten Medium dennoch nicht verzichten, da sich immer mehr Autoren Internet- und Hightech-Themen widmen. Das Team der FUTUREZONE hat zehn Werke ausgesucht, die sich noch in letzter Sekunde im gut sortierten Buchhandel auftreiben lassen und einem technikbegeisterten Menschen Freude bereiten können.

Justin Halpern - "Sh*t my Dad says"


Jeder Besucher der Twitter-Zentrale in San Francisco bekommt dieses Buch (sieben Euro) geschenkt. Das derzeit nur in englischer Sprache vorliegende Werk hätte es ohne den Kurznachrichten-Dienst nie gegeben. Denn die Tweets von Justin Halpern (@shitmydadsays), der in diesem Account mit fast zwei Millionen Follower die besten Sager seines heute 74-jährigen Dads veröffentlichte, wurden so populär, dass aus der bewegten Vater-Sohn-Geschichte ein Buch wurde. Bodenständiger Humor, gepaart mit echten Lebensweisheiten. Aus dem Werk wiederum hat sich übrigens eine TV-Serie entwickelt, in der William Shatner die Rolle von Harpers Vater übernimmt.

Nilz Bokelberg & Silke Bolms - "Ich schmeiß alles hin und werd Prinzessin!"

Dass Facebook oft als größte Zeitvernichtungs-Maschine der Welt bezeichnet wird, darf man auch der Gruppen-Funktion zur Last legen. Virtuelle Gruppen gibt es für alles - was die Autoren Nilz Bokelberg und Silke Bolms in diesem neuen Büchlein (7,99 Euro) beweisen. Wer hinter virtuellen Zusammenschlüssen wie steckt und wie viele Nutzer sich dem Spruch "Kann mir bitte mal jemand das Wasser reichen?" angeschlossen haben, ist hier in kompakter und kurzweiliger Form nachzulesen. Leider bleiben die Autoren auf der Humorebene und widmen sich nicht sozialen und politischen Bewegungen, die über Netzwerk-Gruppen Antrieb erhalten haben.

Nicolas Carr - "Wer bin ich, wenn ich online bin"

Der US-Wissenschaftspublizist Nicholas Carr, der mit "The Big Switch: Cloud Computing und die Vernetzung der Welt von Edison bis Google" bereits einen Bestseller vorgelegt hat, gilt als einer der größten Technologie-Kritiker der Gegenwart. In seinem neuen Werk (20,60 Euro) geht er mit dem Internet hart ins Gericht. Carr beschreibt anhand von Studienergebnissen und persönlichen Erfahrungen, wie sich unser Denken und unsere Wahrnehmung durch das Netz verändern: Multitasking-Stress und von Links durchsetzte Webseiten würden uns oberflächlicher lesen und schlechter lernen lassen, so das Postulat des Autors. Ein unverzichtbarer Mahnzettel in Zeiten stetig wachsenden Online-Konsums.

Michael Moritz -"Return to the Little Kingdom"

Michael Moritz` Sachbuch ist das bis dato umfangreichste und beste Werk, das über Apple und dessen Boss Steve Jobs veröffentlicht wurde. Es beleuchtet die Anfangsjahre der Firma, führt den Leser in den legendären "Homebrew Computer Club" ein und erklärt nebenbei, warum das Silicon Valley zum führenden Hightech-Zentrum der Welt wurde. In der vorliegenden, überarbeiteten Auflage stellt Moritz den Bezug zur Gegenwart her und gibt tiefe Einblicke, wie eines der führenden Technologie-Unternehmen und vor allem dessen charismatischer Chef tickt.

Ben Mezrich - "Milliardär per Zufall"

Der Facebook-Film "The Social Network" gehört zu den am meisten diskutierten Streifen des Jahres und hat gute Aussichten, einen Oscar abzusahnen. Er basiert auf dem Buch von Ben Mezrich (17,90 Euro) und bietet dem Leser tiefe Einblicke in die Gründungsgeschichte der Webseite und der Studentenjahre von Mark Zuckerberg. Die Darstellung ist durch die Sichtweise der Zuckerberg-Gegner (in erster Linie die Winklevoss-Zwillinge, Facebook-Mitgründer Eduardo Saverin) stark geprägt und bietet so einen - wenn auch nicht sehr exakten - Gegenpol zur schönfärbenden Facebook-PR. Der in dem Buch angegiffene Mark Zuckerberg kommt leider nicht zu Wort.

Jakob Steinschaden - "Phänomen Facebook"

Waren die Vorjahre vom Google geprägt, so hat sich 2010 das Blatt gewendet: Das Online-Netzwerk Facebook ist dabei, zur wichtigsten Webseite der Welt aufzusteigen. KURIER-Redakteur Jakob Steinschaden widmet sich in seinem Erstlingswerk (19,95 Euro) der Geschichte, den Geschäften und den Gefahren von Mark Zuckerbergs jungem Online-Imperium und präsentiert zentrale Funktionsweisen genauso wie die Hintermänner der Firma. Garniert wird das Sachbuch mit Reportagen aus dem Silicon Valley und vielen Interviews mit Experten.

Helmut Spudich - "Reich & Gut"

Helmut Spudich, Technik-Journalist bei der Tageszeitung "Der Standard", schert in seinem neuen Buch (19,95 Euro) aus dem spätestens seit der Wirtschaftskrise beliebten Superreichen-Kritik aus und stellt eine mutige Theorie auf: Bill Gates und Konsorten können die Welt retten, und wir können deswegen nicht auf sie verzichten. In anschaulichen Kapiteln zeigt Spudich, warum die Superreichen wie Microsoft-Ikone Gates es leichter haben als Staaten und Organisationen, soziale Missstände zu beseitigen, Krankheiten wie Malaria zu bekämpfen oder dem Analphabetismus zurückzudrängen.

Ingo Böhme - "iPhone- & iPad-Programmierung für Einsteiger"

Das Geschäft mit Mini-Programmen für Smartphones und Tablets hat bereits einen eigenen Namen bekommen: Die "Apponomy" als Kunstwort aus "Apps" und "Economy" trägt einem neuen, boomenden Wirtschaftszweig Rechnung, der sich gänzlich auf Handy-Software spezialisiert hat und bereits mehrere hundertausend Anwendungen aus den untershciedlichsten Bereichen hervorgebracht hat. Dieses Sachbuch (29,95 Euro) gibt all jenen Hilfestellung, die ihre App-Idee in die Realität umsetzen wollen und damit vielleicht ein neues "Angry Birds" kreieren werden.

Jaqueline Eysen - "Der große Fotokurs"

Ob eine kleine Digicam oder eine professionelle DSLR: Kameras werden in diesem Jahr mit Sicherheit viele unter dem Weihnachtsbaum liegen. Für alle, die somit technisch, aber noch nicht handwerklich für kommende Fotoabenteuer ausgerüstet sind, ist dieses Grundlagenbuch (19,90 Euro) gedacht. Autorin Jaqueline Eysen, die bereits zwei weitere Bücher zum Thema veröffentlicht hat, erklärt Grundsätzliches wie ISO-Wert, Blende und Tiefenschärfe und zeigt, wie man aus verschiedensten Kameras (vom Foto-Handy bis zur Spiegelreflex) das beste Bild holen kann.

Michael Gradias - "Photoshop Elements 9: Sehen und Können"

Photoshop ist eines der faszinierendsten Computer-Programme aller Zeiten und hat es längst geschafft, Einzug in die Alltagssprache zu halten. Anfänger können sich in die durchaus komplizierte Welt der Ebenen, Filter und Schneidewerkzeuge einleben, indem sie dieses Sachbuch ( (14,95 Euro) zu Rate ziehen, dass die gleichnamige Software ausführlich erklärt. Von der Bildkorrektur bis zur Foto-Collage wird die digitalen Bearbeitung von Bildmaterial Schritt für Schritt erklärt, bezieht sich allerdings nicht auf das "echte" Photoshop, sondern auf dessen kleinen (und viel günstigeren) Bruder "Elements 9".

(futurezone)

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.