Produkte 19.11.2012

Nexus 4: Rätselraten um entdeckten LTE-Chip

Kaum auf dem Markt, hat der Reparatur-Blog ifixit das neue Google-Smartphone Nexus 4 auseinandergenommen und auf seine Reparierbarkeit überprüft. Das Zerlegen des Smartphones brachte eine Überraschung. Im Inneren fanden die Tüftler nämlich einen LTE-Chip, obwohl das Nexus 4 LTE offiziell nicht unterstützt.

Die Diskussionen um Googles neues Smartphone-Flaggschiff reißen nicht ab. Nachdem die mangelnde Verfügbarkeit, unverhältnismäßig

in Europa und fehlende Features wie LTE für hitzige Diskussionen im Android-Lager sorgten,überrascht das Innenlebendes von LG gefertigten Smartphones nun mit einem LTE-Chip. Ob dieser ein Überbleibsel eines LG-Optimus-Vorgängergeräts ist oder Google sein Handy zukünftig mit ausgewählten Partnern doch mit LTE anbieten will, ist derzeit noch unbekannt. Google hatte eine ähnliche Strategie bereits beim Galaxy Nexus angewandt.

7 von 10 Punkten
Bei der Reparierbarkeit schneidet das Nexus 4 mit 7 von 10 Punkten exakt gleich wie das iPhone 5 ab. Bemängelt wird in erster Linie, dass die Batterie in den Rahmen geklebt ist und so nur schwer in Eigenregie zu entfernen ist. Weiteren Punkteabzug gibt es durch ifixit aufgrund des Glases, das fest mit dem Display und dem Display-Rahmen verschweißt ist. Will man also das Glas austauschen, kommt man um entsprechende Kosten wie Display, Glas und Rahmen nicht herum.

Mehr zum Thema

  • Nexus 4: Proteste gegen überhöhte Preise
  • Nexus 4: Österreich-Termin und Preis enthüllt
  • Google stellt neue Nexus-Geräte vor
( futurezone ) Erstellt am 19.11.2012