© REUTERS

Tablet
07/23/2012

Nexus 7: Google von Nachfrage überrascht

Google muss die Auslieferung der 16-GB-Version seines neuen Tablets in den USA und Großbritannien aussetzen. Der Konzern hatte damit gerechnet, dass die 8-GB-Version stärker nachgefragt würde. Potentielle Cloud-Kunden wenden sich jedoch wegen fehlender Aufrüst-Fähigkeiten dem teureren Modell zu.

Wegen starker Nachfrage muss Google die Auslieferung der 16-GB-Version seines neuen Tablets Nexus 7 in den USA und Großbritannien aussetzen. Wie der Guardian berichtet, hat der Konzern wohl nicht mit einem derartigen Ansturm auf die teurere Version seines Produkts gerechnet. Vor allem bei der Kundschaft auf Googles Online-Shop Google Play erwartete man eine annähernde Gleichverteilung zwischen dem 16 GB und dem 8 GB Tablet.

Die Käufer der günstigeren Version wurden vor allem unter Nutzern von Googles Cloud-Diensten erwartet. Die nicht vorhandene Aufrüst-Möglichkeit hat aber anscheinend die meiste Kundschaft zum Kauf des speichermäßig leistungsfähigeren Modells veranlasst. Während das 8 GB-Modell noch mit kurzen Lieferzeiten aufwarten kann, verlängert sich die Wartezeit auf eines der “größeren” Nexus 7 Tablets signifikant. Hersteller Asus soll nun die Produktion für den nächsten Geräte-Schub ankurbeln.

Obwohl noch keine offiziellen Zahlen vorliegen, scheint das Google-Tablet einen starken Verkaufsstart hinzulegen. Umso schlechter für Google kommt der derzeitige Lieferstopp, ohne den die Statistiken noch glanzvoller erscheinen würden.

Technische Probleme
Weniger glanzvoll erscheinen dagegen erste Kundenerfahrungen mit dem Nexus 7. Zuletzt wurde von massiven

berichtet, dessen obere Hälfte teilweise Erkennungsschwierigkeiten aufweist. Außerdem berichten Kunden von starker Hitzeentwicklung, was auch im
auffiel.

Mehr zum Thema

  • Microsoft präsentiert neue Stylus-Technologie
  • Erste Bilder zu iPad mini aufgetaucht
  • Android: Jelly Bean landet auf Nexus-Geräten