© Pwnie Express

DARPA
07/22/2012

Power Pwn: Überwachung per Steckdosenleiste

Ein als Steckdosenleiste getarntes Überwachungsgerät sorgt derzeit für Aufsehen. Um knapp 1.300 US-Dollar kann der Power Pwn ferngesteuert Attacken gegen Netzwerke führen und dabei vollkommen unerkannt mitten im Herzen des Ziels bleiben. Das Projekt wurde unter anderem von der US-Behörde DARPA mitfinanziert.

In Zukunft werden Unternehmen wohl auch ihr Büroinventar auf mögliche Schwachstellen untersuchen lassen müssen: ein von der US-amerikanischen Behörde DARPA finanziertes Projekt der Firma Pwnie Express hat Equipment zur Überwachung von Computersystemen in einer simplen Steckdosenleiste versteckt. Das Gerät kostet knapp 1.300 US-Dollar und beherrscht neben drahtlosen Übertragungstechniken wie WLAN, Bluetooth und UMTS sowie GSM auch über eine physische Schnittstelle für klassisches Ethernet.

10 Prozent private Kunden
Über all diese Schnittstellen kann der "Power Pwn" ferngesteuert Attacken gegen Netzwerke führen und so mögliche Schwachstellen identifizieren. Laut Pwnie Express CEO Dave Porcello sind knapp 90 Prozent ihrer Kunden Bundesbehörden oder Unternehmen. Über die privaten Käufer machte er keinerlei Angaben, dennoch ist die Vorstellung eines derartigen Werkzeugs in den falschen Händen eine bedrohliche Vorstellung. Derzeit ist der Power Pwn nur vorbestellbar, der Veröffentlichungstermin ist für den 30.September angesetzt.

Mehr zum Thema

  • "Smart Meter-Daten wecken Begehrlichkeiten"
  • USA: 1,3 Millionen Anfragen an Netzbetreiber
  • Unheimlich vernetzt: Microsofts Wohnvisionen