Produkte
25.02.2016

Samsung Gear 360 ausprobiert: Live-Stream in 360 Grad

Samsungs Kameraball kann 360-Grad-Fotos, -Videos und sogar Live-Streams erzeugen. Wir haben ihn ausprobiert.

Neben dem Galaxy S7 und dem S7 Edge ist Samsung auf dem Mobile World Congress noch eine kleine Überraschung gelungen: Die Gear 360 Kamera. Dabei handelt es sich um eine tennisballgroße Kamera mit zwei Weitwinkel-Linsen.

Neben 360-Grad-Fotos lassen sich damit auch Videos machen und sogar 360-Grad-Live-Streams sind möglich. Dazu ist die Kamera per Bluetooth mit einem Smartphone verbunden. Die Kamera ist derzeit nur mit “ausgewählten Samsung-Smartphones” kompatibel.

Bei unserem ersten Kurztest funktioniert die Kamera jedenfalls tadellos. Die Handhabung einer kugelförmigen Kamera ist nicht ganz einfach, da man instinktiv das Gerät wie einen Ball mit der Hand umschließen will. Das kann nicht passieren, wenn man die Kamera am integrierten Stativ hält.

Klappt man die drei Standfüßchen zusammen, wird das Stativ so zum Griff. Wirklich komfortabel ist dies aber nicht, LGs 360 VR liegt etwas besser in der Hand. Immerhin ist das Mini-Stativ per Standard-Gewinde mit der Gear 360 verbunden. So lassen sich andere Halte- und Montagelösungen nutzen, wie Monopods oder Selfie-Stangen.

Galerie: Samsung Gear 360

1/4

Samsung Gear 360

Samsung Gear 360

Samsung Gear 360

Samsung Gear 360

Die Kamera ist ein lustiges Gadget mit einer eigenwilligen Optik. Ob das reicht, um ein Gerät mit einem geplanten Preis von knapp 400 Euro tatsächlich in großer Stückzahl zu verkaufen, das nur zu wenigen Smartphones kompatibel ist, ist zumindest fraglich.

Weitere News, Hands-ons und Berichte zum Mobile World Congress 2016 gibt es hier.

Disclaimer: Redakteure der futurezone berichten vor Ort von dem Mobile World Congress in Barcelona. Die Reisekosten werden von der futurezone GmbH selbst sowie von Huawei, Samsung und T-Mobile übernommen.