Produkte
09.01.2014

Samsungs Tablet Galaxy Note Pro 12.2 im Hands-On

Das übergroße Android Business-Tablet soll Notebook-Nutzer von ihrer Tastatur weg und hin zu Touch bewegen. Die futurezone hat es angetestet.

Das Note Pro mit 12 Zoll ist laut Samsung für professionelle Anwender konzipiert. Durch den großen Screen wirkt das Tablet äußerst massiv und das Display mit seiner WQXGA-Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixel macht in dieser Größe einiges her. Farbdarstellung und Kontraste sind gut, wenngleich es in den Standardeinstellungen bei voller Displayhelligkeit manchmal etwas übersättigt wirkt.

Samsung Galaxy Tab Pro 10.1 in Bildern

1/5

Samsung Galaxy Tab Note Pro 12.2

Samsung Galaxy Tab Note Pro 12.2

Samsung Galaxy Tab Note Pro 12.2

Samsung Galaxy Tab Note Pro 12.2

Samsung Galaxy Tab Note Pro 12.2

Die Verarbeitung ist besser ausgefallen, als man es von anderen Samsung Tablets kennt und erinnert an das Phablet Galaxy Note 3. So ist die Rückseite abermals mit einem lederartigen Material überzogen. Im Unterschied zum Phablet ist der rückseitige Deckel beim Tablet nicht abnehmbar.

Software

Als Betriebssystem kommt Android Jelly Bean zum Einsatz, das Samsung mit seiner neuartigen TouchWiz-Oberfläche ausgestattet hat. Die Variante nennt Samsung Magazine UX und macht den Namen auch zum Programm. Der Homescreen besteht aus mehreren Kacheln, die Inhalte wie Wetter oder Nachrichten anzeigen. Die Oberfläche ist personalisierbar und erinnert optisch sehr stark an Flipboard oder ähnliche Programme. Der erste Eindruck von Samsungs Magazine UX ist durchaus positiv, die Kacheln sind funktional und das Navigieren durch die Home Screens ist intuitiv und flüssig. Eine Besonderheit des Note Pro ist Samsungs Multiwindow-Feature, das nun vier Apps gleichzeitig auf einem Display darstellen kann. Das funktionierte im Test auch problemlos, schade ist nur, dass man lediglich eine Auswahl von Standard-Apps dabei benutzen kann. Der Chrome-Browser kann etwa im Multi-Windows-Mode nicht verwendet werden.

Tastatur

Um produktiv arbeiten zu können, hat Samsung laut eigenen Angaben eine neu entwickelte Touchscreen-Tastatur, die per Vibration haptisches Feedback beim Tippen erzeugt. Wirklich revolutionär funktioniert jene in der Praxis aber nicht, das Tippgefühl ist ähnlich, wie bei zahlreichen anderen Android-Keyboards.

Im Inneren des Note Pro 12.2 kommen je nach Variante verschiedene Chips zum Einsatz. Bei der 3G- und WLAN-Variante ist es ein Exynos 5 Octa, bei der LTE-Variante ist es ein Snapdragon 800 Quad-Core-Chip. Arbeitsspeicher sind 3 GB vorhanden, was das Multitasking mit mehreren Fenstern flüssig und angenehm bedienbar macht.

Wie fast jedes Samsung Tablet ist auch das Note Pro 12.2 mit zwei Kameras ausgestattet. Die Hauptkamera löst mit acht Megapixeln auf, während die Frontkamera eine maximale Auflösung von zwei Megapixel aufweist. Außerdem ist im Lieferumfang ein SmartPen enthalten, der im Gehäuse des Tablets verstaut werden kann.

Wann und zu welchem Preis das Note Pro auf den Markt kommt, ist derzeit noch nicht bekannt.