Produkte
08.01.2014

Sony A5000: Kleinste APS-C-Systemkamera angetestet

Im Rahmen der CES hat Sony eine neue Systemkamera vorgestellt, die trotz kompakten Abmessungen gute Fotos erzeugen soll.

Laut Sony handelt es sich bei der neuen A5000 um die kleinste und leichteste Kamera mit Wechselobjektiv und APS-C-Sensor. Die Kamera ist in der Praxis tatsächlich überraschend leicht und kompakt. Die Verarbeitung hinterlässt trotz des geringen Gewichts einen positiven Eindruck. Die geringe Größe wirkt sich natürlich auf die Handhabung aus, mit einer mittelgroßen Hand ist schon einiges an Übung gefragt, um die A5000 zielsicher zu bedienen. In Sachen Design erinnert die A5000 an frühere NEX-Modelle, deren Marke jedoch nicht mehr fortgeführt wird.

Sony a5000 Bilderstrecke

1/9

20140106_211809.jpg

20140106_212344.jpg

20140106_212413.jpg

20140106_212430.jpg

20140106_211653.jpg

20140106_212335.jpg

20140106_211659.jpg

20140106_211753.jpg

20140106_211649.jpg

Herzstück der A5000 ist ein Exmor APS-C-Sensor mit einer maximalen Auflösung von 20,1 Megapixel. Die Lichtempfindlichkeit lässt sich von ISO 100 bis maximal 16.000 regulieren. Wie zuletzt auch einige andere Kameras ist auch die A5000 mit WLAN und NFC ausgestattet. Das ermöglicht es, ein Smartphone mit der entsprechenden App einfach per Berührung mit der Kamera zu verbinden. Anschließend kann man auf dem Handy die Fotos auf der Kamera durchstöbern oder es als externen Sucher beziehungsweise Fernbedienung zu verwenden.

Die A5000 wird im Kit mit einem 16-50mm Zoom-Objektiv ausgeliefert und wird ab März 2014 zu einem Preis von 500 Euro ausgeliefert.