© Sony

IFA
08/31/2011

Sony bringt 3D-Kino zum Aufsetzen

Das „3D Headmounted Display HMZ-T1” ist eine 3D-Videobrille mit zwei eingebauten OLED-Bildschirmen. Für den Träger entsteht so der Eindruck, als würde er eine Kinoleinwand mit 19 Metern Bildschirmdiagonale betrachten.

Ein namenloser Prototyp des HMZ-T1 wurde bereits auf der Elektronikmesse CES Anfang des Jahres vorgestellt. Jetzt wird die 3D-Brille im Herbst wirklich erscheinen. Vor dem Betrieb wird das Gerät an eine mitgelieferte Mediabox angeschlossen, die für die Signalverarbeitung verantwortlich ist. An die Box wiederum Blu-ray-Player, Spielkonsole oder Smartphone per HDMI-Eingang angeschlossen, sowie das Netzkabel zur Stromversorgung der Brille und Mediabox.

In der Brille sind zwei OLED-Displays mit je 0,7 Zoll mit der HD-Ready-Auflösung 1280x720 verbaut. Durch die Nähe zum Auge entsteht der Eindruck, als würde man aus 20 Meter Entfernung auf ein 750-Zoll-Display (19 Meter) schauen. Da zwei separate Displays verwendet werden, ist eine Darstellung von 3D-Inhalten möglich. So müssen keine Bilder überlagert werden, weshalb es im Vergleich zu anderen 3D-Technologien keine Geister-, Doppelbilder und Unschärfen geben soll. Die eingebauten Lautsprecher der Brille erzeugen einen virtuellen 5.1-Surround-Sound.

Das HMZ-T1 soll im Herbst für 799 Euro in den Handel kommen.