Produkte
01.03.2017

Sony Xperia Touch macht jede Oberfläche zum Touchscreen

Der smarte Laserprojektor Xperia Touch von Sony wirft sein Bild auf Tische und Wände und macht diese zu virtuellen Android-Tablets.

Am Mobile World Congress hat Sony ein Gerät präsentiert, dessen Grundzüge bereits in einem Konzept erschienen, das im Vorjahr gezeigt wurde. Nun hat das Gerät einen Namen und einen Preis. Es nennt sich Sony Xperia Touch und soll noch im Frühling für 1499 Euro auf den Markt kommen. Das Xperia Touch ist ein rund ein Kilogramm schweres quaderförmiges Gerät, das einen 1,6 GHz Qualcomm Snapdragon 650 Prozessor, 3 GB RAM, 32 GB Speicher und eine 13-Megapixel-Kamera beinhaltet. Statt einem Display weist das Gerät einen Laserprojektor auf, der verschiedenste Oberflächen zum Touchscreen macht.

23-Zoll-Display am Tisch

Wie Ars Technica berichtet, kann das Xperia Touch auf einem Tisch stehend etwa ein 23 Zoll großes Bild mit einer Auflösung von 1366 mal 768 Pixel erzeugen, das per Multitouch bedient werden kann. Die Anpassung des Bildes an die Oberfläche erfolgt automatisch. An eine entfernte Wand kann das Bild ebenfalls projiziert werden. Der Projektor kann so einen bis zu 80 Zoll großen Rahmen füllen. Die relativ geringe Lichtstärke von 100 Lumen setzt der Erkennbarkeit der Bildelemente allerdings seine Grenzen.

Das Gerät kann über USB-C, HDMI Typ D, NFC oder Bluetooth mit anderen Mobilgeräten verbunden werden. Der integrierte Akku erlaubt lediglich eine kabellose Betriebszeit von rund einer Stunde. Das Xperia Touch kann aber auch mit Netzstecker versorgt werden. Wie man in einem Promo-Video sieht, kann das Gerät unterschiedlich genutzt werden, unter anderem für Browsing, Spiele oder - dank der integrierten Kamera - für Videochats. Besonders vorteilhaft erscheint die Anwendung in der Küche, wo man dank der Projektion keine Rücksicht auf Display-Verunreinigungen nehmen muss.