Produkte
16.11.2012

Spotify startet Browser-Version seines Dienstes

Bis dato waren zum Hören von Spotify-Songs Apps notwendig, die man auf PC, Mac, Tablets oder Smartphones installierte. Der schwedische Musik-Dienst will seinen Service jetzt auch über den Browser zugänglich machen. Diese Strategie fährt etwa bereits der Konkurrent Deezer aus Frankreich.

Für Spotify läuft es derzeit trotz schlechten Wirtschftszahlen ganz gut: In einer neuen Investmentrunde konnte man u.a. von Coca-Cola 100 Millionen Dollar (bei einer Bewertung von etwa 3 Mrd. Dollar) aufstellen, und 2012 könnte man den Umsatz auf 500 Mio. Dollar mehren.

Damit noch mehr Nutzer Zugang zu den Musik-Streams bekommen, wird Spotify in den nächsten Tagen und Wochen immer mehr Nutzer für die Web-Version des Angebots freischalten. Einige Nutzer konnten bereits über den Link play.spotify.com auf die Web-Version zugreifen.

Nicht ganz ausgereift
Der große Vorteil ist, dass der User keine lokal installierte Software mehr braucht, um auf die eigenen Playlisten zuzugreifen und abzuspielen. Damit kann man z.B. auch am Arbeits-PC (sofern erlaubt) oder auf Geräten von Freunden sehr einfach auf den Musik-Content zugreifen. Voraussetzung dafür ist  natürlich nach wie vor ein Spotify-Account, der ohne zwischengeschalteter Werbung 5 bzw. 10 Euro/Monat kostet.

Einem Test von Techcrunch zufolge soll Spotifys Browser-Version gut und schnell funktionieren, im Layout-Design an die iPad-App angelehnt sein, allerdings noch nicht die HTML5-Apps der Desktop-Applikationen bieten. Damit ist es im Web nicht möglich, direkt bei Spotify auf Plattenempfehlungen von z.B. Pitchfork oder andere Apps wie von Last.fm zuzugreifen. Die Web-Anwendung ist derzeit noch im Beta-Stadium, für das erste Quartal 2013 verpricht Spotify Neuerungen.

Mehr zum Thema

  • 115 Millionen Songs in Österreich gestreamt
  • Simfy bezahlt Musiker für angelockte Fans
  • Spotify erwartet 500 Millionen Dollar Umsatz
  • Spotify soll drei Milliarden Dollar wert sein