Valve setzt selbst auf Linux und entwickelt ein Betriebssystem namens SteamOS

© Valve

Valve
09/23/2013

SteamOS: Spieleplattform wird zum Betriebssystem

Valve, Betreiber der Spieleplattform Steam, hat mit der Ankündigung des Betriebssystems SteamOS einen weiteren Schritt in Richtung Wohnzimmer-Hardware gemacht.

Anstelle der von vielen erwarteten eigenen Steam-Konsole hat der Betreiber der Plattform, Valve, ein auf Linux basierendes Betriebssystem namens SteamOS vorgestellt. Dieses soll für das Spielen auf großen Bildschirmen optimiert sein und zielt folglich auf Wohnzimmer-TV-Geräte ab. SteamOS soll in Kürze gratis verfügbar und auf verschiedener Hardware einsetzbar sein.

SteamOS für Hardware

Welche Hardware Valve genau meinte, blieb bei der Ankündigung eher nebulös. Geplant sind offenbar In-Home-Streaming-Funktionen, welche die auf dem eigenen Computer laufenden Steam-Spiele über SteamOS-Hardware auf den TV-Bildschirm bringen soll. Neben Multimedia-Services – offenbar sollen über die Steam-Plattform künftig auch Musik-Alben, Serien und Filme erworben werden können, hat Valve auch eine Reihe von Personalisierungsoptionen – etwa das Teilen von Steam-Spielen, aber auch das Erstellen von persönlichen Spielebibliotheken innerhalb der Familie in Aussicht gestellt.

Valve zufolge wird SteamOS bald als kostenloser Download verfügbar sein und soll für Hersteller ein kostenfrei lizenzierbares Betriebssystem werden. Durch die offene Gestaltung wolle man sicherstellen, dass Hardware-Hersteller ihre Entwicklungen öfter überarbeiten und Innovationen schneller weitergeben können. Ein genaues Veröffentlichungsdatum nannte Valve nicht. In dieser Woche sind noch zwei weitere Ankündigung der Steam-Macher geplant.