© REUTERS / Kim Hong-Ji

Produkte
09/13/2019

Tesla arbeitet offenbar an neuer Version des Model S

Mehr Sitze, neuer Antriebsstrang: Der Elektroautobauer hat ein leicht verändertes Tesla Model S mit sieben Sitze zum Nürburgring geschickt.

Tesla-CEO Elon Musk scheint gekränkt zu sein, nachdem ein elektrischer Porsche Taycan einen Rundenrekord am Nürburgring aufgestellt hat. Der Taycan sei die "schnellste Zeit eines viertürigen vollelektrischen Sportwagens" auf der Rennstrecke gefahren. Daraufhin hat Musk angekündigt, diesen Rekord, mit einem Tesla Model S brechen zu wollen.

Ein entsprechendes E-Auto habe Musk bereits an den Nürburgring geschickt. Allerdings, so schreibt Musk auf Twitter, habe das Tesla Model S nicht wie üblich fünf, sondern gleich sieben Sitze. Auf Nachfrage, ob es sich dabei um Kindersitze oder ähnliches handle, antwortet der Tesla-Chef: Sieben Sitze, "um sieben Menschen zu transportieren". Es scheint sich also um einen Model S-Prototypen zu handeln, der eine leicht veränderte Version des regulären Model S darstellt.

Neues Tesla Model S

Das würde auch zu berichten passen, wonach ein Mode S am Nürburgring gesichtet wurde. Dieses hat eine leicht veränderte Karosserie und größere Räder und Reifen. Es könnte sich dabei also tatsächlich um das Prototypen-Model-S handeln.

Zuvor hatte Tesla auf dem Leguna Seca Raceway mit einem modifizierten Model S einen neuen Rundenrekord aufgestellt. Musk erklärte, dass das Model S einen neuen Antriebsstrang - den Plaid-Antriebsstrang - hat, der noch mehr Leistung liefern kann als der Ludicrous-Antrieb. Genau wie Ludicrous ist Plaid eine Anspielung auf die Star-Wars-Parodie Spaceballs. Demnach ist Plaid noch schneller als Ludicrous.

Neuer Antriebsstrang bestätigt

Elon Musk hat mittlerweile bestätigt, dass Plaid wirklich kommen wird. Es wird allerdings noch ein Jahr dauern, bis dieser in Produktion geht. Der Plaid-Antriebsstrang wird für die Tesla-Modelle S, X und Roadster verfügbar sein, nicht aber für 3 und Y.